Highland Games

 
Teilen auf Facebook
 

1. HSV Super-Cup der C-Mädchen in Minden JSG Buchberg wird mit Kleinstem Kader 2. des Turniers

10.01.2018

Am 06. Und 07. Januar 2018 fand der erste Super-Cup der wC-Jugenden aus ganz Deutschland, die in der letzten Saison Landesmeister oder mind. Landes-Vizemeister geworden sind, statt. Es war ein hochklassig besetztes Turnier, welches so in dieser Art zum ersten Mal in Minden ausgetragen wurde. Hier konnten sich die insgesamt 12 Mannschaften weit über die eigene Region hinaus mit anderen Mannschaften der jeweiligen Landes/Vizemeister messen, Erfahrungen sammeln, austauschen und Siege sowie auch Niederlage feiern. Der Zuspruch für dieses Turnier war so groß, dass auf Grund begrenzter Kapazitäten in den Sporthallen nicht alle interessierten Teams berücksichtigt werden konnten.

Mit dabei waren

  • Meister HV Westfahlen ð HSV Minden-Nord
  • Vizemeister HV Mecklenburg-Vorpommern ð Grün – Weis – Schwerin
  • Grün-Weis-Schwerin II, die für den HC Leipzig dankenderweise kurzfristig einspringen konnten
  • Vizemeister HV Mittelrhein ð BTB Aachen
  • Vizemeister HV Berlin ð TSV Rudow Berlin
  • Meister HV Niedersachen ð HSG Hannover-Badenstedt
  • Vizemeister HV Hamburg ð Buxtehuder SV
  • Meister HV Thüringen ð Thüringer HC
  • Halbfinalist Westfalenmeisterschaft ð JSG NSM Nettelstedt
  • Meister HV Brandenburg ð Frankfurter HC
  • Meister HV Neiderrhein ð Tschft. St. Tönis
  • Meister HV Hessen ð JSG Buchberg

Alle Mannschaften nahmen mit einem Kader von mindestens 12 Spielerinnen teil, die große Ausnahme stellte die JSG Buchberg dar. Die JSG Buchberg konnte auf Grund von Winterurlauben und leider kurzfristiger Krankheit einen Kader mit nur 7!!! Spielerinnen melden. Es gab keine Ersatz- oder Auswechselspielerin. Alle Mädchen mussten von der ersten bis zur letzten Spielminute komplett durchspielen und durchhalten. Gespielt wurden an jedem Tag drei Spiele. Jedes Spiel dauerte zwei Mal 10 Minuten mit einer Minute Pause. Das Ziel für den amtierenden Hessenmeister der wC war, keine Verletzungen, Erfahrungen sammmeln und nach Möglichkeit wenigstens ein Spiel  gewinnen.  Am Ende des ersten Tages waren die Buchberg-Mädels nach drei gewonnen Spielen Gruppensieger der Gruppe A! Es wurde in jeder einzelnen Minute bis zum Schlusssignal hart gekämpft und mit dem Sieg belohnt. Die Freude war groß und die Überraschung für alle perfekt. Anfänglich wurde dieser kleine Kader fast schon ein wenig belächelt doch von Spiel zu Spiel spielten sich die Buchbergerinnen in die Herzen der Zuschauer und machten ganz klar: „Kleinster Kader mit dem größten Herz“. Die Abwehr sowie der der Angriff stand – die Gegnerinnen hatten gegen diese starke Mannschaft einfach kein geeignetes Mittel. Der Sonntag verlief im ersten Spiel wie der Vortag ab. Beim zweiten Sonntagsspiel musste durch ein Siebenmeterwerfen entschieden werden, welche Mannschaft ins große Finale (Spiel um Platz 1) oder ins kleine Finale (Spiel um Platz 3) einziehen würde. Die Nerven der Trainerin (Ilse Ruhlandt), der Betreuerin (Delia Hampel) sowie der mitgereisten Eltern lagen blank. Doch unsere Starke Torfrau Linda Barnak behielt die Nerven und konnte zwei Bälle gleich zu Anfang abwehren. Ein weiterer Ball ging daneben. Von vier Bällen verwandelten die Buchbergerinnen drei und schon war der Kleinste Kader im Finale.

Im Spiel um Platz 1 musste gegen die Mannschaft, TSV Rudow Berlin, gespielt werden, die am Sonntagmorgen noch eindeutig bezwungen wurde. Doch leider haben die Kräfte als auch die Konzentration nach gelassen. So dass der Sieg nach Berlin ging.

Ein besonders großes Lob an diese sieben Spielerinnen (Linda Barnak, Lilly Kling, Ana Lena Alig-Galera, Anika Hampel, Lilli Pankotsch, Lili Hammer sowie Marie Lang) sowie deren Trainerin (Ilse Ruhalndt), die nie aufgehört haben zu kämpfen, an sich zu glauben und mit der Liebe zum Sport, dem Teamzusammenhalt als auch der besonderen sportlichen Leistung 2. wurden. Damit hätte niemand gerechnet – und ganz ehrlich, viele gegnerische Mannschaften und Zuschauer auch nicht.

Zum goldenen Abschluss wurde unsere Spielerin auf der Mittelposition, Anika Hampel, als Torschützenkönigin als auch als beste Spielerin des Tages mit je einem Pokal ausgezeichnet.

Ein Rund um gelungenes Turnier. Die Idee, die Organisation, die Umsetzung als auch die bewegende Abschlussrede sind einfach nur besonders dankend und belohnend zu erwähnen. Zwei Tage, die alle bestimmt nicht so schnell vergessen und sich positiv und mit großem Stolz erinnern werden.