Highland Games

 
Teilen auf Facebook
 

Jahresabschlussbericht der weibl. B-Jugend Spielberichte

16.12.2018

(CN) Zum Jahresausklang führte uns der Weg zur TSG Münster nach Kelkheim. Schon vor Spielbeginn verletzte sich Buchbergs Torfrau Linda Barnack beim Warmmachen am Daumen. Zusätzlich waren zwei weitere Spielerinnen nicht mit an Bord. Das 27:27 (17:12) war dann auch nichts für die besinnliche Vorweihnachtszeit an diesem verschneiten dritten Advent. Zwar lagen die Buchbergmädels in der achten Minute mit 4:3 in Front, ließen aber die sonst gewohnt sichere Abwehr und den treffsicheren Abschluss bald vermissen. Zudem hatten sich die Gegnerinnen im Vergleich zur Hinspielniederlage in der Gründaustadt (27:34) gut auf die JSG eingestellt und besaßen mit ihrer Torfrau einen sehr sicheren Rückhalt. Diese hielt einen Ball nach dem Anderen und ihre Mannschaftskolleginnen versenkten vorne das Spielgerät. So erkämpfte sich die Heimsieben bis zur 18. Minute eine verdiente Fünf-Tore-Führung (14:9) . Dieser Vorsprung wurde zu Beginn der zweiten Hälfte auf sechs Treffer hochgeschraubt (18:12). Dann plötzlich ging ein Ruck durch das Spiel der JSG. Die Abwehrarbeit wurde besser, vorne fand der Ball auch wieder den Weg ins Netz. Der Vorsprung der TSG Münster schmolz binnen zwölf Minuten auf zwei Tore. Aber diese setzten nun auch nochmal dagegen und stellten acht Minuten vor Schluss mit dem 25:21 einen vermeintlich sicheren Vorsprung wieder her. Die Buchberg-Moral indes stimmte an diesem Mittag in Hälfte zwei. Keine der JSG-Mädels gab das Spiel verloren, man kämpfte sich trotz nun härterer Gangart und kleinerer Nicklichkeiten seitens der TSG wieder ran. Die mitgereisten Fans peitschten zudem den Buchbergexpress nach vorne und 65 Sekunden vor dem Ende gelang tatsächlich der 26:26-Ausgleich. Kurz danach ging Münster aber erneut in Führung. Die restlichen Sekunden waren hochdramatisch. Alle Mitspielerinnen versuchten Vivien Niedt in Ballbesitz zu bringen und keine halbe Sekunde vor Schluss fand ihr Wurf tatsächlich noch den Weg in die Maschen. Mit Tränen der Freude und Erleichterung über das letztlich verdiente Unentschieden trennte man sich hier aufgrund der doch sehr unterschiedlichen Halbzeiten leistungsgerecht.

JSG Buchberg: Linda Barnack; Charlotte Schäfer (2), Anna Lena Zahn (1), Leonie Hutin (1), Lilli Pankotsch, Emilia Niedt, Ana Lena Alig Galera, Anika Hampel (13/4) und Vivien Niedt (10)

Das nächste Spiel findet am 20.1.2019 in den heimischen Hallen der JSG Buchberg, Käthe-Kollwitz-Schule - Halle 1,Ringstraße 55,63505 Langenselbold, um 15.00 Uhr gegen die wJSG Bad So./Schwalb./Niederh. statt. Über eine große Fangemeinde würde sich die JSG Buchberg sehr freuen.

Wir, die JSG Buchberg, wünschen nun allen Mannschaften, Trainern Eltern, Angehörigen, Freunde und Fans eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr 2019

 

(CN) Am vierten Spieltag kam es dann zum Aufeinandertreffen mit dem unmittelbaren Verfolger, der HSG Bensheim/Auerbach. Es entwickelte sich von Beginn an das erwartete Spitzenspiel, in dem die 2:0-Führung der Gastgeberinnen bis zur neunten Minute in eine eigene 5:3-Führung gedreht werden konnte. Nach dem erneuten Ausgleich konnte der Tabellenführer aus dem Main-Kinzig-Kreis bis zur 16. Minute ein 8:5 herausspielen, bevor, sicherlich auch begünstigt durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Lilli Pankotsch, der bis dahin klasse Spielaufbau einen jähen Abbruch bekam. Die HSG konnte so noch vor der Pause in Führung gehen (Halbzeit 11:10).

In der Kabine fand das Trainergespann dann die richtigen Worte und die Buchbergerinnen drehten, ähnlich wie zu Beginn des Spiels, einen neuerlichen Zwei-Tore-Rückstand (12:10) in eine eigene Führung. Bis sechs Minuten vor Schluss wogte das Spiel immer hin und her, mehr als mit einem hauchdünnen Vorsprung von einem Tor konnte sich keine Mannschaft absetzen. In der 43. Minute dann aber der Riss im Spiel, als binnen weniger Sekunden zwei JSG-Spielerinnen mit einer Zeitstrafe vom Parkett mussten. Im Spiel Sechs gegen Vier spielte nun der neue Tabellenerste Bensheim seinen Stiefel locker runter und gewann am Ende mit 30:24 (11:10) sicherlich um drei, vier Tore zu hoch, aber am Ende durchaus verdient.

Tore: A. Schmitt(3), A. Alig Galera (3), L. Hutin (2), L. Pankotsch (1), A. Hampel (10/1), V. Niedt (5)

 

 

(CN) Gegen die TG Kastel sollte nach der ersten Saisonniederlage wieder in die Erfolgsspur gefunden werden. Und das gelang mit einem deutlichen 30:21(19:8) auch auf imposante Weise. Schon nach neun Minuten hieß es 7:2 für den Buchbergexpress, der an diesem Tag seinem Namen auch alle Ehre machte. Auch ohne die verletzte Abwehrheldin Lilli Pankotsch und die im weiteren Spielverlauf ebenfalls verletzt ausgeschiedene Alena Schmitt konnte sich die Heimsieben, vor allem im ersten Durchgang Bestnoten verdienen. Ana Lena Alig Galera hatte die Abwehr exzellent im Griff, Linda Barnack im Tor mit einer super Quote an gehaltenen Torwürfen verrichtete eine sehr solide Leistung. Vorne netzten ein ums andere Mal die beiden Spitzen ein. So entsprach die Elf-Tore-Führung zur Pause auch den Gegebenheiten auf dem Spielfeld.

In Periode zwei spielte Kastel nun konzentrierter auf, Höhepunkte gab es wenige, abgesehen vom 5:0-Lauf der Gäste zwischen der 42. und 48. Spielminute. Am Ende sicherte sich Buchberg einen weitern Sieg und bleibt vor dem Verfolgerduell mit der TSG Münster am kommenden Spieltag auf Rang zwei der Tabelle.

 

Tore: Ch. Schäfer (2), A. Schmitt(1), A. Alig Galera (2), L. Hutin (3), A. Hampel (13/2), E. Niedt (1), V. Niedt (8)

 

(CN) Zum Jahresausklang führte uns der Weg zur TSG Münster nach Kelkheim. Schon vor Spielbeginn verletzte sich Buchbergs Torfrau Linda Barnack beim Warmmachen am Daumen. Zusätzlich waren zwei weitere Spielerinnen nicht mit an Bord. Das 27:27 (17:12) war dann auch nichts für die besinnliche Vorweihnachtszeit an diesem verschneiten dritten Advent. Zwar lagen die Buchbergmädels in der achten Minute mit 4:3 in Front, ließen aber die sonst gewohnt sichere Abwehr und den treffsicheren Abschluss bald vermissen. Zudem hatten sich die Gegnerinnen im Vergleich zur Hinspielniederlage in der Gründaustadt (27:34) gut auf die JSG eingestellt und besaßen mit ihrer Torfrau einen sehr sicheren Rückhalt. Diese hielt einen Ball nach dem Anderen und ihre Mannschaftskolleginnen versenkten vorne das Spielgerät. So erkämpfte sich die Heimsieben bis zur 18. Minute eine verdiente Fünf-Tore-Führung (14:9) . Dieser Vorsprung wurde zu Beginn der zweiten Hälfte auf sechs Treffer hochgeschraubt (18:12). Dann plötzlich ging ein Ruck durch das Spiel der JSG. Die Abwehrarbeit wurde besser, vorne fand der Ball auch wieder den Weg ins Netz. Der Vorsprung der TSG Münster schmolz binnen zwölf Minuten auf zwei Tore. Aber diese setzten nun auch nochmal dagegen und stellten acht Minuten vor Schluss mit dem 25:21 einen vermeintlich sicheren Vorsprung wieder her. Die Buchberg-Moral indes stimmte an diesem Mittag in Hälfte zwei. Keine der JSG-Mädels gab das Spiel verloren, man kämpfte sich trotz nun härterer Gangart und kleinerer Nicklichkeiten seitens der TSG wieder ran. Die mitgereisten Fans peitschten zudem den Buchbergexpress nach vorne und 65 Sekunden vor dem Ende gelang tatsächlich der 26:26-Ausgleich. Kurz danach ging Münster aber erneut in Führung. Die restlichen Sekunden waren hochdramatisch. Alle Mitspielerinnen versuchten Vivien Niedt in Ballbesitz zu bringen und keine halbe Sekunde vor Schluss fand ihr Wurf tatsächlich noch den Weg in die Maschen. Mit Tränen der Freude und Erleichterung über das letztlich verdiente Unentschieden trennte man sich hier aufgrund der doch sehr unterschiedlichen Halbzeiten leistungsgerecht.

JSG Buchberg: Linda Barnack; Charlotte Schäfer (2), Anna Lena Zahn (1), Leonie Hutin (1), Lilli Pankotsch, Emilia Niedt, Ana Lena Alig Galera, Anika Hampel (13/4) und Vivien Niedt (10)

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Jahresabschlussbericht der weibl. B-Jugend Spielberichte