Fahne | zur Startseite Fahne
Teilen auf Facebook   Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Damen II setzen Ausrufezeichen im Abstiegskampf – Erster Dämpfer für Herren I

 

Gemischte Gefühle bei den Herrenmannschaften nach diesem Wochenende. Siege für die Damenmannschaften.


Damen II, Sa. 23.04. 16:45 Uhr: HSG Obertshausen/Heusenstamm - TV Langenselbold II

Die zweite Damenmannschaft konnte sich überraschend in Obertshausen gegen den Tabellenführer durchsetzen und die im ersten Spiel der Abstiegsrunde gleich die ersten Punkte einsammeln.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine knappe Partie, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Zumeist legten die Selbolderinnen mit einem oder zwei Toren vor, die HSG kam aber immer wieder zum Ausgleich. Auch in vergangenen Spielen war man schon in vergleichbaren Situationen, brach dann aber um die Halbzeit herum ein, sodass der Gegner sich entscheidend absetzen konnte. Dieser Fall schien auch hier wieder einzutreten, kam man doch zwei Minuten vor der Halbzeit mit zwei Toren ins Hintertreffen. Aber anstatt sich frühzeitig gedanklich in die Kabine zu verabschieden, erzielten die Selbolder Damen mit dem Halbzeitpfiff den erneuten Ausgleich. Halbzeitstand: 15:15.

Nach dem offenen Schlagabtausch in der ersten Halbzeit und einem erneuten Führungstreffer der Heimmannschaft schienen die Kräfte bei den Hausherrinnen nachzulassen und sie konnten fast 10 Minuten keinen Treffer mehr markieren. In diese Phase fielen auch zwei gehaltene 7m. Hier konnten sich die Selbolderinnen mit einem Drei-Tore-Vorsprung entscheidend absetzen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich als insgesamt torarm, sodass man die Führung über die Zeit bringen konnte. Endstand: 20:24.

War vor dem Spieltag die Stärke der Gegner HSG Obertshausen/Heusenstamm, TV Altenhaßlau und HSG Maintal schwer abzuschätzen, so scheint sich nun abzubilden, dass die kommenden fünf Spiele eng ausgehen könnten. Die zeigt auch das Unentschieden der TSG Offenbach-Bürgel II gegen den kommenden Gegner. Am nächsten Wochenende geht es in heimischer Halle gegen die HSG Maintal. Mit einem Sieg könnte man am direkten Konkurrenten vorbeiziehen und so einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Anwurf in der Hessentagshalle ist am Sonntag (01.05.) um 17 Uhr. Ein Besuch des Heimspiels könnte das Wochenende nach der 1. Mai Feier der Abteilung Karneval an der Gründauhalle (10-17 Uhr) abrunden und würde die Damen sehr unterstützen.


Damen I, Sa. 23.04. 17 Uhr: TV Langenselbold - TV Kirchzell

Waren die vergangenen Begegnungen der ersten Damenmannschaft mit dem TV Kirchzell stets knapp und feurig, wurde schon bei der Anreise der Gäste klar, dass sie, mit einigen Ausfällen geschwächt, mit einer nicht wirklich konkurrenzfähigen Mannschaft zum Tabellenführer nach Langenselbold angereist waren.

In der Anfangsphase konnten die Gäste noch kurz mithalten, sahen sich aber im Anschluss einer kompakten Abwehr entgegen und gerieten mit einem 0:4-Lauf schnell fünf Tore in Rückstand. Mit viel Tempospiel, aber auch gelungenen Kombinationen im Angriff setzten sich die Selbolderinnen immer weiter ab. Nach 23:30 Minuten war der erste Zehn-Tore-Vorsprung hergestellt und das Spiel eigentlich schon entschieden. Halbzeitstand: 20:9.

In der zweiten Halbzeit wurde die Abwehr etwas nachlässiger und auch die Selbolder Torhüterin sah bei einigen Würfen nicht wirklich glücklich aus. Hinzu kamen weggeworfene Bälle beim Gegenstoßpass oder beim Torwurf, dies änderte zwar nichts mehr am letztendlichen 15-Tore-Sieg und der besten Offensivleistung der Saison, im Hinblick auf das nächste und vielleicht vorentscheidende Spiel um die Meisterschaft gegen TGB Darmstadt könnten diese Nachlässigkeiten jedoch spiel- und letztendlich meisterschaftsentscheidend und sollten daher möglichst abgestellt werden. Endstand: 39:24.


Herren I, Sa. 23.04. 19 Uhr: TV Langenselbold - HSG Preagberg II

Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter musste die erste Herrenmannschaft einen ersten Dämpfer in der bisher makellosen Bilanz hinnehmen. Die Gäste aus Preagberg konnten ohne Druck befreit aufspielen und wollten, aufgefüllt mit Spielern aus der ersten Mannschaft, den Tabellenführer ärgern. Mit einigen mitgereisten Fans und viel Stimmung ist ihnen dies in einer hitzigen, aber zumeist fairen Begegnung gelungen.

Die Hausherren mussten mit zwei eigentlich auf der halben Position deckenden Abwehrspielern und ohne etatmäßigen Rechtsaußen gleich auf mehreren Positionen improvisieren. Preagberg seinerseits legte nach anfänglicher Führung der Selbolder mit viel Tempo los und zog dieses auch über die gesamte Spielzeit durch. Dadurch konnten sie sich nach schwachen Abschlüssen des TVL schnell mit drei Toren absetzen, dessen Aufstellung sich erst finden musste. In der Folge gelang dies immer besser, man konnte Tor um Tor aufholen und in der 24. Minute den Ausgleich erzielen. Danach legte Preagberg immer wieder vor, der TVL kam aber immer wieder zum Ausgleich. Vorentscheidend war dann vielleicht die letzte Minute vor der Halbzeit. Mit einem Strafwurf nach einer Zeitstrafe traf Preagberg zur erneuten Führung, aber anstatt noch den Ausgleich erzielen zu können, erlangten die Gäste nach einem technischen Fehler Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ball und konnten ihn per Wurf aus der eigenen Hälfte in das vom Selbolder Torhüter sträflich verwaiste Tor unterbringen. So gingen die Selbolder mit zwei Toren im Minus in die Halbzeit und die Gäste ihrerseits euphorisch. Halbzeitstand: 14:16.

In der Anfangsphase von Halbzeit zwei wollten dann nicht so recht viele Tore fallen, insbesondere die Gäste waren in neun Minuten nur einmal erfolgreich. So fand der TVL wieder Anschluss und übernahm in der Folge sogar die Führung, welche er mit zwei Toren Vorsprung bis sieben Minuten vor Schluss halten konnte. Man verpasste es jedoch mehrfach den Abstand auf drei oder vier Tore zu vergrößern. Preagberg stellte die Abwehr auf den Halbpositionen fast auf eine Manndeckung um, worauf der Selbolder Angriff keine Lösungen fand. Mit technischen Fehlern und Fehlwürfen lud man die Gäste zu Gegenstößen ein, die diese gnadenlos verwandelten. Aus 24:22 wurde 24:26 in der 59. Minute. Der letzte Versuch einer offensiven Abwehr brachte auch keine Rettung mehr. Endstand: 26:28.

Es gilt, die Niederlage erst einmal aus dem Kopf zu bekommen, denn schon am kommenden Wochenende steht das nächste Spiel in Steinau an. Die HSG Kinzigtal wird nach einer krachenden Niederlage gegen Oberhessen auch auf Wiedergutmachung aus sein und sollte nicht unterschätzt werden. Anwurf in der Großsporthalle in Steinau ist am Samstag (30.04.) um 17 Uhr.

Gute Besserung an den verletzten Preagberger Spieler!


Herren II, So. 24.04. 18 Uhr: TV Langenselbold II - HSG Isenburg/Zeppelinheim

Zum vorletzten Saisonspiel empfing die zweite Herrenmannschaft den Tabellenletzten HSG Isenburg/Zeppelinheim. Gleichwohl man das Hinspiel nur knapp für sich entscheiden konnte, ging man aufgrund aller anderer Vorzeichen als klarer Favorit in die Partie und musste auch doppelt punkten, um noch eine Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Nun hat Isenburg leider schon seit Jahren Probleme, über die gesamte Saison eine spielfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen, so reiste die HSG auch an diesem Wochenende mit gerade einmal sieben Spielern an, von denen sich einer auch noch im Verlaufe des Spiels verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle!

Alles andere als ein deutlicher Sieg war also keine Option und so sollte es auch kommen. Etwa 10 Minuten konnten die Gäste mithalten, ehe sich die Hausherren mit vier bis fünf Toren absetzen konnten und diesen Abstand bis zur Halbzeit hielten. Halbzeitstand: 16:11.

Nach der Halbzeit machte sich dann schnell die überlegene Kondition und die personellen Möglichkeiten bemerkbar. Aus einer starken Abwehr heraus, welcher die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen hatten, lief man Gegenstoß um Gegenstoß und baute die Führung bei nur drei Gegentreffern in 20 Minuten auf ein sagenhaftes 30:14 aus. Nach einer Auszeit der HSG erzielte diese dann doch noch den ein oder anderen Treffer, aber auch Selbold war weiter treffsicher und somit konnte Isenburg auch keine Ergebniskosmetik mehr betreiben. Endstand: 37:20.

Damit hat die Mannschaft erreicht am kommenden Samstag in Nidderau gegen den Tabellenführer ein richtiges Endspiel um Meisterschaft und Aufstieg spielen zu können. Ein Vorbericht erscheint am Mittwoch. Anpfiff ist am Samstag (30.04.) um 18 Uhr in Nidderau. Anschließend geht es gemeinsam zum Schnitzelabend in die Gründauhalle. Vorbestellungen sind noch bis Dienstag möglich.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 24. April 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen