Highland Games

 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter
 

Saxophon

Erfinder benennen die Instrumente, die sie entwickeln, nur selten nach sich selbst, doch gibt es einige Ausnahmen. Die bekannteste Ausnahme ist das Saxophon, ein Instrument, das der belgische Erfinder Adolphe Sax 1846 entwickelte.     

 

Er kombinierte ein Klarinettenmundstück mit einem oboenähnlichen, konischen Korpus, den er jedoch aus Metall herstellte. Entsprechend erhielt er ein Instrument mit horn- bis klarinettenartigem Klang. Es war zunächst für die Verwendung in Militärkapellen gedacht, aber erst im Jazz und in der Popmusik hat sich das Saxophon einen Namen gemacht, was auf seine vielfältigen Klangfarben und auf seine starke Ausdruckskraft zurückzuführen ist. 

    

Das Tenorsaxophon ist das meistgespielte aller Saxophone. Sax stellte Instrumente in 14 Größen her, aber heute sind nur noch vier davon gebräuchlich: das Sopran-, das Alt-, das Tenor - und das Baritonsaxophon.

     

Sax entwickelte das Saxophon, um den Holzbläserklang (Klarinette und Flöte) in den Militärkapellen zu verstärken. Da alle Saxophone die gleiche Klappenanordnung haben, kommen Musiker mit allen Größen zurecht.

 

Saxophon

Ausbilder:

  • Gerhardt Bernath