Fahne | zur Startseite Fahne
Teilen auf Facebook   Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Männer I - Bezirksliga A

Brühlweg 6
63505 Langenselbold

Trainingszeiten:

Mo. 20:00 - 21:45h GSH KKS

Do. 20:00 - 21:45h GSH KKS

 

Trainer:

Eric Bechthold

Max Hermann

Betreuer:

 

 

 

facebooklike

 

 

 

 

 

Link zur Ligaseite:

M-Bezirksliga A

Männer 1 2018/2019

Kader 2020/2021:

 


Gefda

casafanPolyschaum

Argo

 


Aktuelle Meldungen

Erfolgreiches Heimspielwochenende // Männer II mit wohl höchstem Sieg der Vereinsgeschichte

(26. 09. 2022)

 

Alle Aktiven-Mannschaften spielten am vergangenen Wochenende ihre ersten Heimspiele in der Hessentagshalle. Alle Mannschaften konnten dabei die Punkte mit teils deutlichen Siegen in der Gründaustadt behalten - und blieben ebenfalls teils deutlich bei unter 20 Gegentoren.

 


Männer I: TV Langenselbold - HSG Dietesheim/Mühlheim

Zurück in der Bezirksoberliga sollte das erste Spiel gegen die dynamische Mannschaft aus Mühlheim eine erste Standortbestimmung werden. Mit voller Bank, aber ohne einige Stammspieler musste das Trainerteam der Selbolder einige taktische Umstellungen vornehmen.

 

Nach einger ausgeglichenen Anfangsphase (6. Minute 2:2) zeigte sich schnell, dass beide Angriffsreihen Probleme mit der jeweils gegenüberstehenden Abwehr hatten. Langenselbold agierte mit einer starken 6:0-Abwehr, die wenig zuließ, auf der anderen Seite fanden die Hausherren gegen die offensive 3:2:1-Abwehr der Gäste zumindest in der ersten Halbzeit aber auch nur selten zum Torerfolg.

 

Weil die Abwehr aber umso besser stand gelangen der HSG in der ersten Halbzeit nur 5 (!) Tore, womit man trotz nur 9 eigener Treffer nach einem 5:0-Lauf mit einem vier Tore Vorsprung in die Halbzeitpause ging. Halbzeitstand: 9:5.

 

Nach der Pause war die Blockade im Angriff zunehmend gelöst der TVL konnte sich schnell auf neun und später sogar zehn Tore absetzen (44. Minute 18:8). In der Folge kam Mühlheim nach unkonzentrierten Abschlüssen über Gegenstöße zu einigen Treffern und legten einen 5:0-Lauf hin. Rechtzeitig, bevor es wieder knapp wurde, nahm das Trainerteam Bechtold / Herrmann eine Auszeit und stimmte die Mannschaft neu ein. Dies zeigte Wirkung, die Aufholjagd der Gäste konnte jäh unterbrochen werden und der Vorsprung von acht Toren wieder hergestellt werden. Überragender Mann war - neben der geschlossenen Abwehrleistung - mit 10 Toren (6 7-Meter, 4 Feld) Neuzugang Moritz Neumann, der mit seiner Schnelligkeit die offensive Abwehr der Gäste zu überwinden wusste. Endstand: 24:16.


Frauen II: TV Langenselbold - SG Bruchköbel II

Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Aufsteiger SV Fischborn und dem starken Auftakt der Mitaufsteigerinnen Bruchköbel gegen Landesligaabsteiger Nieder-Roden, bei welchem Bruchköbel immerhin 33 Tore warf, stellte man sich in Langenselbold auf eine schwierige Partie ein.

 

Dass Trainerin Adelita Artero im Training insbesondere auf die bessere Abstimmung in der Abwehr wert legte, sollte sich dabei als goldrichtig erweisen.

 

Das Spiel zeigte dabei erstaunliche Parallelen zum Spiel der ersten Männermannschaft vom Vorabend: Es vielen insgesamt sehr wenige Tore, beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten, gefährliche Bällle in Richtung Tor zu bringen. Nach anfänglicher Führung der SG schafften es die Selbolderinnen mit einem 4:0-Lauf nach 15 Minuten zu einer 4:1-Führung. Der Gästetrainer nahm daraufhin eine Auszeit welche - zwar mit Verspätung, aber dennoch - Wirkung zeigte. Bruchköbel kam kurz vor der Halbzeit bis auf ein Tor heran, was auch TVL-Trainerin Artero zu einer Auszeit bewegte. Diese zeigte ebenfalls Wirkung und die Selbolderinnen konnten die Führung erneut ausbauen. Halbzeitstand: 9:5.

 

Nach der Halbzeitpause erhöhte sich die Schlagzahl beider Mannschaften und insbesondere Vivien Niedt schien wie ausgewechselt, sowohl aus dem Rückraum, als auch vom Kreis wurde sie in Szene gesetzt und schloss erfolgreich ab, insgesamt gelangen ihr so sieben Treffer. Bis zur 40. Minute konnten sich die Hausherrinnen so mit acht Toren absetzen (15:7) und die Vorentscheidung im Spiel war gefallen. Bruchköbel erhöhte das Risiko, wodurch sie zu einigen Treffern fanden, jedoch im Gegenzug auch

 

Langenselbold Gegenstöße laufen konnte und so spielten die TVL-Frauen das Spiel geschickt zu ende und holen mit einem überraschend deutlichem Sieg im "kleinen Derby" die ersten Punkte in der neuen Saison. Endstand: 23:13.


Männer II: TV Langenselbold - OFC Kickers II

Die Marschrichtung vor dem Spiel war klar: Gegen den Absteiger aus der A-Klasse sollten vor heimischen Publikum die nächsten zwei Punkte her. Dass der Sieg letztendlich so hoch ausfallen würde, dass es schwer fällt ein Spiel zu finden, welches eine Langenselbolder Mannschaft je mit der Deutlichkeit gewonnen hätte, war jedoch nicht absehbar.

 

15 Minuten dauerte es, bis die überforderten Gäste nach einem 11:0 Lauf (!) der Langenselbolder ihren ersten Treffer markieren konnten. Die "Zwote" agierte dabei aus der gewohnt kompakten 6:0-Abwehr und kam überwiegend durch gnadenlose Gegenstöße zum Torerfolg, die weit über die Hälfte der eigenen Tore ausmachten.

 

Gerd Habenstein im Tor konnte zudem noch beide 7-Meter der Gegner entschärfen, wodurch die Gäste in der ersten Halbzeit nur zweimal zum Torerfolg kamen. Halbzeitstand: 20:2.

 

Die Partie war damit natürlich schon längst entschieden und das störte von den Kickers auch offensichtlich niemanden. Ihnen war bewusst, dass sie mit einer nicht konkurrenzfähigen Mannschaft nach Langenselbold gekommen waren. So war die zweite Halbzeit ein Ebenbild der ersten Halbzeit, es fielen eher noch mehr Tore. Dabei ist kein Spiel bekannt, in welchem die zweite Mannschaft je so viele eigene Tore erzielt und gleichzeitig so wenige Treffer hinnehmen musste, wodurch am Ende ein Sieg mit 40 Toren Unterschied (!!!) stand. Endstand: 47:7.


Frauen I: TV Langenselbold - FSG Habitzheim/Umstadt

Mit dezimiertem Kader startete das Team von Stefan Wagner in die neue Landesliga-Saison. Man merkte der Mannschaft an, dass es das erste Spiel der Saison war und eine gewisse Unsicherheit war den Spielerinnen anzumerken. Nach der grandiosen Hinrunde war das Team - auch verletzungebedingt geschwächt - nach der ersten Saisonniederlage gegen den späteren Meister TGB Darmstadt eingebrochen und schloss die Saison nur auf dem 4. Tabellenplatz ab.

 

Trotz der Unsicherheit und teilweisen Konzeptlosigkeit im Angriff konnten sich die Selbolderinnen nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (5. Minute, 3:3) in der Folge bis auf sechs Treffer absetzen. Darauf nahm der Gästetrainer früh die zweite Auszeit und brachte die Selbolderinnen damit irgendwie aus dem Konzept. Pässe im Angriff landeten auf einmal reihenweise in den Armen der Gegenspielerinnen, die über Gegenstöße immer weiter bis auf ein Tor herankamen (25. Minute, 11:10). Dies veranlasste auch Stefan Wagner eine Auszeit zu nehmen und er schaffte es damit, seine Mannschaft zumindest wieder zu stabilisieren. Halbzeitstand: 14:12.

 

In der zweiten Halbzeit wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt. Es kam Spielfreude auf und nach einer torarmen Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit schafften es die Hausherrinen, sich mit einem 5:0-Lauf in der stärksten Phase des Spiels vorentscheidend abzusetzen 48. Minute 21:14). Dieser Lauf wurde, bedingt durch den erfolglosen Versuch der Gäste mit 7 Feldspielerinnen zu agieren, gekrönt durch einen Treffer durch Torhüterin Corinna Herzog ins verwaiste Tor der FSG. Sie konnte sich danach sogar noch ein weiteres Mal in die Torschützenliste eintragen. Überhaupt wechselte Trainer Wagner danach munter durch und gab auch den aushelfenden Spielerinnen der zweiten Mannschaft Einsatzzeiten, wodurch sich am Ende erfreulicherweise alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Endstand: 30:19.


 

Am nächsten Wochenende stehen für alle Mannschaften Auswärtsspiele an.

 

Sa. 01.10.:

17:30 Uhr, Männer II: TGS Seligenstadt II - TV Langenselbold

17:30 Uhr, Frauen I: HSG Odenwald - TV Langenselbold

18:00 Uhr, Männer I: HSG Maintal - TV Langenselbold

 

So. 02.10.:

17:00 Uhr, Frauen II: HSG Rodgau/Nieder-Roden II - TV Langennselboold

 

Foto zur Meldung: Erfolgreiches Heimspielwochenende // Männer II mit wohl höchstem Sieg der Vereinsgeschichte
Foto: Erfolgreiches Heimspielwochenende // Männer II mit wohl höchstem Sieg der Vereinsgeschichte

Frauen II sichern sich Klassenerhalt // Niederlagen für erste Mannschaften

(22. 05. 2022)

 

Frauen I: TV Kirchzell - TV Langenselbold

In Kirchzell kann man schon mal verlieren, nicht wenn man im Aufstiegskampf noch weiter Druck auf Darmstadt machen möchte, aber grundsätzlich kann man schon mal in Kirchzell verlieren. Im tiefsten Unterfranken, weit weg von jeder Autobahn hat der TVK seine Halle mitten im beschaulichen namensgebenden Örtchen. Wenn man irgendwo in irgendeiner Halle von einem Heimvorteil sprechen kann, dann ist dies in Kirchzell der Fall. In der winzigen Halle sitzt man als Zuschauer, wenn man die Beine ausstreckt, schon auf dem Spielfeld und auch die Schiedsrichter müssen ganz genau hingucken, ob der Ball ins oder nebens Tor gefallen ist, denn in beiden Fällen prallt er von der Wand ab zurück aufs Spielfeld. Wer sich hier auskennt und trainiert, hat einen Vorteil gegenüber dem Gast. Das musste auch Tabellenführer Darmstadt erfahren die, im Hinspiel noch klar gewonnen, das Rückspiel mit minus 10 verlor.

Eine ähnliche Ausgangslage galt auch für das Spiel der Selbolderinnen, die das Hinspiel sehr deutlich gewann, wobei der Gegner nicht mit voller Bank anreiste. Zum Rückspiel nun war Kirchzell voll besetzt und bei den Selbolderinnen fehlte noch immer Shooterin Karoline Ruppert.

Man kann in Kirchzell verlieren, aber es ist dennoch schade, da mehr drin gewesen wäre.

 

Wie schon in den letzten beiden Spielen verschlief man die Anfangsphase komplett und musste einem frühen und hohen Rückstand nachlaufen. Auch eine Auszeit von Trainer Stefan Wagner nach der schnellen 5-Tore-Führung der Hausherrinen brachte nicht sofort Besserung. Die Abwehr packte nicht richtig zu und insbesondere auf den Halbpositionen gelangen dem TVK immer wieder Durchbrüche. Hinzu kam das abermals ideenlose, statische und von harmlosen Einzelaktionen geprägte Angriffsspiel und schon war Kirchzell mit 2:8 davon gezogen. Langsam stabilisierte sich dann die Abwehr, aber im Angriff tat man sich weiterhin schwer. Kurz vor der Halbzeitpause merkte man aber, die Selbolderinnen hatten sich noch nicht aufgegeben und setzten positive Akzente. Halbzeitstand: 8:13.

 

Mit einem 3:0-Lauf direkt nach der Pause war der TVL nach nicht einmal drei gespielten Minuten dann aber plötzlich wieder dran. Die Abwehr stand weiterhin gut und mit viel Tempo klappte auch das Angriffspiel auf einmal. Wiederholt jäh gestoppt wurde die Aufholjagd dann leider wieder wieder von fragwürdigen Entscheidungen, die zwar einzeln betrachtet vertretbar wären, auf das Spiel gesehen aber auf der einen Seite so und auf der anderen Seite anders gepfiffen wurde. Zuerst wären da die 7-Meter zu nennen und kurz danach auch die ein oder andere 2-Minuten-Zeitstrafe.

Immer wieder kam man auf bis zu zwei Tore ran und wurde dann wenig nachvollziehbar bestraft, wodurch die Hausherrinnen wieder auf drei oder vier Tore davon ziehen konnten. Nach 54 Minuten stand es 17:22. Ein letztes Mal bäumten sich die Selbolderinnen auf, legten einen 4:0-Lauf hin und kamen eine Minute vor Schluss zum ersten Mal seit dem 0:1 wieder auf ein Tor heran, aber am Ende reichte die Zeit nicht mehr zum Ausgleich. Wäre das Spiel noch 5 Minuten länger gegangen, dann wären ein oder vielleicht sogar zwei Punkte drin gewesen, aber das Spiel geht nun einmal 60 und nicht 65 Minuten. Endstand: 21:23.

 

Mit dem Darmstädter Sieg gegen die HSG Dietzenbach am Sonntag sind diese nun aufgestiegen. Für Selbold gilt es nun die letzten zwei Spiele ordentlich zu absolvieren, um mit einem dennoch guten Gefühl in die Sommerpause gehen und in der nächsten Saison wieder angreifen zu können.


Frauen II: TV Langenselbold - HSG Obertshausen/Heusenstamm

Beim letzten Heimspiel der zweiten Frauenmannschaft war der Tabellenführer HSG Obertshausen/Heusenstamm zu Gast. Im Hinspiel hatte man überraschend gewonnen und damit begonnen, sich als eigentlich abgeschlagenes Schlusslicht stetig weiter nach vorne zu kämpfen, wo man den Klassenerhalt kaum noch für möglich gehalten hätte.

 

Ohne Stammtorhüterin Nadine Sommer musste man für die gesamte Spielzeit auf die eher unerfahrene Schlussfrau Lydia Hieß zurückgreifen, welche jedoch gut ins Spiel kam und auch insgesamt über weite Strecken eine gute Leistung zeigte. Dadurch lag man schnell, wenn auch knapp in Front und konnte sich, auch mit einer stabilen Abwehr erst drei, später bis auf vier Tore absetzen. Das Spiel verlief in Wellen und immer wenn die Selbolderinnen in Unterzahl waren, kam die HSG wieder heren. Unglücklicher Weise war dies auch direkt vor der Halbzeit, sodass man fast ausgeglichen in die Pause ging. In zehn Minuten konnte man dabei auch nur zwei Tore werfen, was daran lag, dass man Angriffe nicht konsequent ausspielte, sondern immer wieder zu schnell den Abschluss suchte. Halbzeitstand: 11:10.

 

Die zweite Halbzeit startete dann ausgeglichen, ehe sich die Selbolderinnen nach 40 Minuten mit einem 4:0-Lauf erneut absetzen konnte. Aber wie schon beschrieben, verlief das Spiel in Wellen und fünf Minuten später kam Obertshausen wieder zum Ausgleich. Gerade noch rechtzeitig zog man wieder mit einem 3:0-Lauf davon, der dann wieder von einer doppelten Unterzahl gestoppt wurde. Die HSG kam wieder bis auf ein Tor heran, aber gerade in dieser wichtigen Schlussphase behielt man die Nerven, spielte die zwei letzten Angriffe sauber aus und kam zum Torerfolg. Mit dem 25:23 30 Sekunden vor Schluss war das Spiel entschieden. Endstand: 25:24.

 

Da man den direkten Vergleich zu Altenhasslau gewonnen hat und aus der Landesliga maximal zwei Absteiger in die BOL herunter kommen, ist dieser Sieg gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt, den man nach der Hauptrunde kaum noch für möglich gehalten hätte. Nur zwei Punkte ließ die zweite Frauenmannschaft bis hier hin in der Abstiegsrunde liegen und beweist damit echte K.O.-Qualitäten.

Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen den vom Verletzungspech geplagten Tabellenletzten HSG Maintal kann wegen des besseren direkten Vergleich zur HSG Obertshausen/Heusenstamm Platz zwei herausspringen.


Männer I: HSG Preagberg II - TV Langenselbold

Schon im Hinspiel tat man sich gegen die junge und dynamische Reserve aus Preagberg, die in Teilen auch zusätzlich in der ersten Mannschaft spielt, schwer und musste die erste Saisonniederlage hinnehmen. Beide Mannschaften können noch den Meistertitel erringen, wobei der TVL bereits in der letzeten Woche den Aufstieg perfekt gemacht hat und die HSG nicht aufsteigen kann.

 

Das Spiel startete mit einem hohen Tempo von beiden Seiten, das im Wesentlichen auch über den gesamten Spielverlauf bestand hatte. Dabei gestaltete sich die Anfangsphase bis zum 6:6 ausgeglichen, ehe sich der TVL in seiner besten Phase des Spiels mit einem 7:0-Lauf absetzten konnte. Dieser Vorsprung konnte aber nicht lange gehalten werden, da die HSG in der Folge und bis zum Ende des Spiels unglaublich effektive Angriffe spielte und immer wieder die kleinsten Lücken in der Abwehr ausnutzte. So kam sie Stück für Stück wieder heran. Halbzeitstand: 19:18.

 

Das Torspektakel nahm in der zweiten Halbzeit seinen Lauf und Preagberg setzte ab der 35. Minute zum Überholen an. Zwar war der Selbolder Angriff noch immer oft erfolgreich, bei der HSG allerdings öfter. Fast traumwandlerisch schöne Anspiele an den Kreis und immer wieder Durchbrüche auf den Halbpositionen verschafften Preagberg quasi jeden Angriff 100 prozentige Torchancen, die sie gnadenlos ausnutzten. Dadurch setzte sich die HSG nun ein Stück ab. Bis auf ein Tor kam der TVL noch einmal zehn Minuten vor dem Schluss heran, aber die Hausherren waren einfach nicht mehr zu bezwingen. Endstand: 33:37.

 

Nun hat es die HSG Preagberg II selbst in der Hand, die Meisterschaft, gleichwohl diese für beide Mannschaften nur von symbolischer Bedeutung wäre, zu erringen. Stolpert sie allerdings und lässt einen Punkt in den letzten beiden Spielen liegen und gewinnt der TVL im Gegenzug sein letztes Heimspiel in Hanau, so wäre auch für die Selbolder die Meisterschaft noch erreichbar.


Das kommende Himmelfahrtswochenende ist handallfrei, danach treten die drei noch spielenden Mannschaften ihre letzten Spiele an.

Mit diesem Wochenende jedoch ist schon klar, in welchen Klassen die Langenselbolder Mannschaften in der nächsten Saison spielen werden. Die zweite Frauenmannschaft hält die Klasse und tritt weiterhin in der Bezirksoberliga an. Die erste Frauenmannschaft verpasst den Aufstieg nach einer grandiosen Hauptrunde mit Verletzungspech in der Aufstiegsrunde und bleibt in der Landesliga.

Auch die zweite Männermannschaft hat den Aufstieg in die Bezirksliga A denkbar knapp verpasst und sammelt nächste Saison wieder in der Bezirksliga B Punkte. Anders sieht es bei der ersten Männermannschaft aus, die bereits in der ersten Saison nach Neuformierung ins Oberhaus des Bezirks Offenbach/Hanau zurückkehrt.

 

Foto zur Meldung: Frauen II sichern sich Klassenerhalt // Niederlagen für erste Mannschaften
Foto: Frauen II sichern sich Klassenerhalt // Niederlagen für erste Mannschaften

AUFSTIEG! Männer steigen mit Kantersieg in die BOL auf

(14. 05. 2022)

 

Nach dem Kantersieg gegen die HSG Hanau III kann die erste Männermannschaft nur noch maximal auf den zweiten Tabellenplatz fallen und hat somit den (Wieder-)Aufstieg in die Bezirksoberliga vor heimischem Publikum perfekt gemacht. Die erste Frauenmannschaft muss sich nach einer Niederlage gegen die TuS Zwingenberg wohl vom Aufstiegstraum verabschieden. Die zweite Frauenmannschaft fährt in einem emotionalen Spiel gegen den TV Altenhasslau einen wichtigen Sieg ein.


Frauen II: TV Langenselbold II - TV Altenhasslau

Nach der äußerst knappen Niederlage (19:20) der Selbolder Reserve im Hinspiel in der vergangenen Woche wollte man im Rückspiel wieder punkten, um erneut am TV Altenhasslau vorbei zu ziehen und den dritten Tabellenplatz zurück zu erobern.

 

Bereits nach zwei Minuten gab es im in der Folge sehr emotionalen Spiel die erste zwei Minuten Zeitstrafe für die Hausherrinnen. Diese konnte jedoch gut herunter gespielt werden und trotz eines Zeitstrafen-Gewitters mit drei Zeitstrafen für die Selbolderinnen in den folgenden zehn Minuten, schafften sie es, sich einen kleinen Vorsprung von drei bis vier Toren zu erarbeiten. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit führten vorschnelle und unpräzise Abschlüsse dann dazu, dass die Gäste den Vorsprung fast aufholen konnten, gerade noch rechtzeitig fing sich der TVL und holte sich den drei-Tore-Vorsprung zurück. Halbzeitstand: 14:11.

 

Die zweite Halbzeit startete dann nicht optimal für die Hausherrinnen, mit wenigen eigenen Treffern und vielen Zeitstrafen setzte der TVA zum Überholen an und holte traf in der 41. Minute zur ersten eigenen  Führung seit der Anfangsphase. Zu diesem Zeitpunkt spielte sich erst der Schiedsrichter mit einigen fragwürdigen Entscheidungen und dann der gegnerische Trainer in den Vordergrund, welcher, jede Entscheidung lautstark in den Zweifel ziehend bis zum Spielende das Maß des Anstands ausreizend, zunächst und viel zu spät mit einer Zeitstrafe bedacht wurde, gerade zur rechten Zeit für die Selbolderinnen, die sich wieder aufrappelten und in zehn Minuten bei fünf eigenen Treffern keinen gegnerischen mehr zuließen und sich entscheidend absetzen konnten. Während dieser Phase war auch Torhüterin Nadine Sommer zur Stelle, die gleich drei 7-Meter entschärfte und ihren Mitspielerinnen so den Rücken freihielt. Beim Stand von 21:19 wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend, aber beiden Mannschaften unterliefen unter Emotionen einige Fehler, wodurch sich das Ergebnis festigte. Endstand: 22:19.

 

Mit den zwei wichtigen Punkten ziehen die Selbolderinnen wieder am TV Altenhasslau vorbei und haben mehr noch in der nächsten Woche zuhause gegen die HSG Obertshausen/Heusenstamm im vorletzten Saisonspiel die Möglichkeit auch die HSG zu überholen und auf den zweiten Tabellenplatz - und damit den ersten sicheren Nicht-Abstiegsplatz - vorzurücken. Anwurf in der Hessentagshalle ist am Sonntag (22.05.) um 13 Uhr.


Frauen I: TuS Zwingenberg - TV Langenselbold

Die erste Frauenmannschaft muss in Zwingenberg die zweite (deutliche) Saisonniederlage hinnehmen und hat den Aufstieg nun nicht mehr in der eigenen Hand.

 

Gegen die hochmotivierten Hausherrinnen lag man in einem in der zweiten Halbzeit von Zeitstrafen geprägten Spiel schnell hinten und konnte erst nach knapp zehn Minuten den ersten Treffer setzen. Ohne die weiterhin verletzte Spielführerin Karoline Ruppert merkte man der Mannschaft erneut an, dass es an Ideen und der Qualität in der Breite mangelte und so war die erste Halbzeit die schlechteste der Saison, sowohl auf die Gegentore, als auch auf die eigenen Tore bezogen. Einziger Lichtblick war Vivien Niedt, die fünf der nur sieben Treffer in der ersten Halbzeit beisteuerte, drei davon vom 7-Meter-Punkt. Halbzeitstand: 7:19.

 

Gleichwohl das Spiel schon längst verloren wollte man Schadensbegrenzung betreiben und das Spiel würdig zu ende spielen. Dies gelang zunächst nicht, der TuS baute seine Führung noch bis auf 14 Tore aus, ehe die Selbolderinnen so langsam mit dem Tore werfen anfingen und bis in die 50. Minute immerhin wieder auf zehn Tore heran kommen konnten. Bei diesem Abstand blieb es dann auch bis zum Ende. Auch in der zweiten Halbzeit war Vivien Niedt die überragende Spielerin, welche sich mit insgesamt 10/10 getroffenen 7-Metern und insgesamt 15 Treffern zwar die Torschützenkrone mit der gegnerischen Spielerin Mirela Kaczynska teilen musste, aber mehr als die Hälfte der Sebolder Treffer beisteuerte. 20 eigene geworfene Tore in der zweiten Halbzeit müssten eigentlich locker für einen Sieg reichen, wegen der unteririschen ersten Halbzeit, aus welcher man mit minus zwölf heraus ging, war dies aber bei weitem nicht der Fall. Endstand: 27:36.

 

Mit dieser Niederlage dürften die meisten Aufstiegsträume geplatzt sein, denn man müsste alle verbleibenden Spiele gewinnen - inklusive des Rückspiels in Darmstadt - und die TGB müsste noch Punkte liegen lassen und das ist äußerst unwahrscheinlich. Jetzt gilt es die Wunden zu lecken und wieder in die Spur zu kommen, um bei den verbleibenden Spielen wieder zu punkten. Nächste Woche steht das - je nach Besetzung der Mannschaften - nächste schwere Auswärtsspiel in Kirchzell an. Anpfiff in der Turnhalle Kirchzell ist am Samstag (21.05.) um 17:00 Uhr.


Männer I: TV Langenselbold - HSG Hanau III

Ganz andere Emotionen erlebte indes die erste Männermannschaft, welche nach dem Sieg gegen die HSG Hanau III nach vier Jahren, davon zwei langen Corona-Jahren, wieder zurück in der Bezirksoberliga ist. Mit einer komplett anderen und jüngeren Mannschaft als in der letzten BOL-Saison, hauptsächlich aus Eigengewächsen geformt, belohnte sich die Mannschaft mit einer starken Leistung und einem deutlichen Sieg für die viele investierte Arbeit und machte zwei Spieltage vor Saisonende den Aufstieg perfekt.

 

Zu Gast war die Wundertüte der HSG Hanau III, welche zwar mit wenigen Spielern, aber hoher individueller Qualität anreiste. Die Spiele mit Hanauer Beteiligung sind in dieser Saison immer besonders torreich gewesen und das sollte auch in dieses Mal der Fall sein - in diesem Spiel zum Nachteil der HSG.

 

Es sollte ein von beiden Seiten temporeiches Spiel werden mit besseren Abschlüssen und einer daraus resultierenden Führung für den TVL in der Anfangsphase. Nach der 4:1 Führung trafen jedoch auch die Gäste und verkürzten bis auf ein Tor (5:4, 10. Minute). Nach einer folgenden engen Phase setzten sich die Hausherren nach 20 gespielten Minuten und einem 3:0-Lauf jedoch wieder ab und konnten diesen Vorsprung bis zur Halbzeit halten. Halbzeitstand: 16:11.

 

Kurz nach der Halbzeit war die beste Phase im Selbolder Spiel und mit einem 8:1-Lauf setzte sich die Mannschaft schnell uneinholbar mit zwölf Toren ab. Hanau versuchte daraufhin Schadensbegrenzung zu betreieben, was auch zehn Minuten gelang, ehe sich die konditionellen Vorteile der Hausherren bemerkbar machten, welche immer wieder über Gegenstöße zu schnellen Toren gelangten. Dadurch konnte der TVL den Vorsprung weiter, auf bis zuletzt 18 Tore ausbauen. Endstand: 42:24.

 

Mit dieser Gala-Vorstellung hat der TVL den Aufstieg in die Bezirksoberliga besiegelt, was auch entsprechend gefeiert wurde, um die starke Saison auch mit der Meisterschaft zu krönen möchte nächste Woche in Preagberg doppelt Punkten. Mit einem Sieg gegen die HSG Preagberg II würde nicht nur eine Revanche für die bisher einzige Saisonniederlage der Selbolder glücken, sondern auch die Meisterschaft zementiert werden. Anpfiff in der Geschwister-Scholl-Schule in Großkrotzenburg ist am Sonntag (22.05.) um 15 Uhr.

 

Foto zur Meldung: AUFSTIEG! Männer steigen mit Kantersieg in die BOL auf
Foto: AUFSTIEG! Männer steigen mit Kantersieg in die BOL auf

Bitteres Wochenende für Frauenteams; Männer I mit Matchball

(08. 05. 2022)

 

Die erste Männermannschaft verschafft sich mit einem deutlichen Sieg gegen die HSG Kinzigtal drei Matchbälle für den Aufstieg, wobei sie gleich den ersten gegen die HSG Hanau III zu Hause verwandeln könnte. Weniger gut lief es für unsere beiden Frauenmannschaften. Beide mussten einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg bzw. den Klassenerhalt hinnehmen.


Männer I: TV Langenselbold - HSG Kinzigtal: 34:18

Nach dem deutlichen Sieg, aber zumindest im Angriff trotzdem schwachen Auftritt, im Hinspiel gegen die HSG Kinzigtal in der letzten Woche hatte man sich dort eine deutliche Steigerung vorgenommen, um mit einem Sieg schon in der nächsten Woche im Heimspiel gegen Hanau den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt machen zu können.

 

Zu Beginn der Partie hatten sich die Abwehrreihen beider Mannschaften noch nicht gefunden und so stand es schon nach knapp sechs Minuten 4:4. In der Folge leisteten sich beide Mannschaften Fehler im Aufbauspiel und es fiel in den darauffolgenden fünf Minuten kein einziger Treffer. Erst nach elf gespielten Minuten konnten die Hausherren diese Torflaute beenden und legten sogleich richtig los. Im Angriff traf Shooter Dennis Schneider aus allen Lagen wie er wollte und im Tor, nachdem bereits im Hinspiel Simon Barnack sehr stark gehalten hatte, erwischte Johannes Keller, der den Vorzug vor Barnack bekommen hatte, einen Sahnetag ließ den Gegner verzweifeln. Mit u.a. einem gehaltenen Sieben-Meter hinten und einem 6:0-Lauf vorne, setzte sich der TVL in der stärksten Phase des Spiels schon früh entscheidend ab. Auch in der Folge gelang den Hausherren vieles, obgleich auch der ein oder andere Ball weggeworfen wurde, und mit Johannes Keller im Tor, der in 24 Minuten nur drei Bälle ins Tor ließ, knüpfte der TVL fast nahtlos an den 6:0-Lauf an. Halbzeitstand: 16:7.

 

In der zweiten Halbzeit musste die HSG sich in der Abwehr umstellen, um nicht von Dennis Schneider, der insgesamt 10 Treffer beisteuerte, kapput geschossen zu werden. Dabei ergaben sich dann Räume für die Mitspieler, sodass die Selbolder von allen Positionen zum Torerfolg kamen. Mit einem 8:1-Lauf über Gegenstöße von Christian Ebner und Adrian Borth wurde die Selbolder Führung noch einmal deutlich ausgebaut: Nach 38 gespielten Minuten führte man mit 16 Toren Unterschied. Das Spiel schon längst entschieden verlor die TVL-Abwehr in der ein oder anderen Situation danach die Griffigkeit und so kamen auch Kinzigtal wieder zu Torerfolgen, da jedoch auch die Selbolder weiter trafen, hielt sich der Abstand bis zum Ende. Endstand: 34:18.

 

Damit hat der TVL am nächsten Wochenende, bereits zwei Spieltage vor dem Saisonfinale, die Möglichkeit im Heimspiel gegen die HSG Hanau III den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga nach drei Saisons in der A-Klasse perfekt zu machen. Bei einem Sieg würden die Selbolder für Hanau uneinholbar, die momentan auf dem vierten Tabellenplatz liegen. Man könnte dann maximal noch auf den dritten Platz abrutschen, allerdings würde auch dieser zum Aufstieg reichen, da der Tabellenzweite HSG Preagberg II nicht aufstiegsberechtigt ist. Anpfiff ist am Samstag (14.05.) um 19 Uhr in der Hessentagshalle.


Frauen II: TV Altenhasslau - TV Langenselbold II: 20:19

Einen Rückschlag im Abstiegskampf musste die zweite Frauenmannschaft hinnehmen, in einem durchweg engen Spiel verlor sie denkbar knapp mit 20:19 in Altenhasslau. Damit rückt der TVA in der Tabelle wieder vor den TVL.

 

Über den gesamten Spielverlauf konnte sich keine der beiden Mannschaften mit mehr als zwei Toren absetzen, wobei der TVL die Nase bis in die Schlussphase eher einen Ticken vorne hatte. So auch zur Halbzeit. Halbzeitstand: 12:14.

 

Das von Sieben-Metern und vor allem auch von verworfenen Sieben-Metern geprägte Spiel, es gab 22 an der Zahl, von denen nur 12 den Weg in ihr Ziel fanden, entschied sich nach drei verworfenen Sieben-Metern in Folge durch die Hausherrinnen mit einem erfolgreichen. Der TVA erspielte sich einen knappen zwei-Tore-Vorsprung, welcher reichte, um die Punkte in Altenhasslau zu behalten. Endstand: 20:19.

 

Wiedergutmachung betreiben und den dritten Tabellenplatz zurückerobern, können die Selbolderinnen bereits nächste Woche, wenn der TVA in der Gründaustadt gastiert. Dafür muss ein Sieg mit zwei Toren Unterschied her. Anwurf in der Hessentagshalle ist am Samstag (14.05.) um 17 Uhr.


Frauen I: TV Langenselbold - TGB Darmstadt: 19:24

Eine ebenso bittere Niederlage musste der erste Frauenmannschaft im Spitzenspiel gegen TGB Darmstadt hinnehmen. Vor gut besuchter Halle verlieren die Selbolderinnen mit 19:24 und damit auch die weiße Weste und die Tabellenführung.

 

Ohne die verletzte Toptorschützin und Leistungsträgerin Karoline Ruppert sowie Torhüterin Corinna Herzog starteten die TVL-Frauen schlecht ins Spiel, wobei die TGB eigentlich nur das machte, wofür sie bekannt sind: Tore über Gegenstöße erzielen. Die zweitbeste Selbolder Torschützin, Juliana Bruzdziak, erfreute sich dabei einer 60 minütigen Manndeckung und konnte kaum ins Spiel eingreifen. Die übrigen Selbolder Spielerinnen wirken über weite Strecken des Spiels im Angriff ideen- und konzeptlos, was Darmstadt nach technischen Fehlern und harmlosen Abschlüssen zu den gefürchteten Gegenstößen verholf. Einzig Stephanie Wagner konnte im Angriff Akzente setzen. Nach dem frühen vier-Tore-Rückstand nahm Trainer Stefan Wagner eine Auszeit, was dazu beitrug, dass sich der Spielstand stabilisierte. In einer Phase mit vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten arbeitete sich der TVL mit der frisch ins Spiel gekommenen Vivien Niedt und einigen sehenswerten Treffern wieder auf zwei Tore heran. In der Folge hatte man mehrfach die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, in dieser Phase gewannen die Selbolderinnen kurz die Oberhand, jedoch machte dann doch wieder die TGB die Treffer und zog mit einem 4:0-Lauf auf ganze sechs Treffer davon. In dieser Phase gelang den Selbolderinnen in zehn Minuten nur ein Treffer, einfach zu wenig, um das Spiel offen zu gestalten. Halbzeitstand: 8:14.

 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann die erst sechzehnjährige Anna Eliza Czwak, welche für die verhinderte Corinna Herzog in den Kader aufrückte, in ihrem erst zweiten Spiel im Erwachsenenbereich zu einem wichtigen Faktor. So parierte sie etwa sowohl einen Sieben-Meter wie auch dessen Nachwurf. Nachdem der Rückhalt durch die Torhüterin in der ersten Halbzeit weniger eine Rolle gespielt hatte, holten die TVL-Frauen schnell drei Tore auf und die Halle spürte, bei noch fast einer ganzen zu spielenden Halbzeit war da noch etwas möglich. Hier spielte sich dann leider das Schiedsrichtergespann in den Vordergrund, welches zwar nicht grundlegend falsch, aber in der ein oder anderen Situation mit zweierlei Maß - zu Ungunsten des TVL - entschieden und die Aufholjagd erneut ein jähes Ende fand. Die Darmstädterinnen fingen sich wieder und kamen erneut zur sechs-Tore-Führung, welche sie bis zum Spielende halten konnten, auch wenn sich die Selbolderinnen zwischendurch immer wieder aufbäumten. Endstand: 19:24.

 

Fazit: Gegen die insbesondere im Tempospiel starken Darmstädterinnen war nicht die Abwehr das Problem. Das Genick broch den Selbolderinnen das harmlose Angriffsspiel, welches nicht nur zu keinen Toren, sondern auch zu Gegenstößen führte. Die zweite Halbzeit war dabei ausgeglichen, was Hoffnung auf das Rückspiel macht, dann hoffentlich mit Karoline Ruppert und ohne Fehlstart.

 

Damit ist der Aufstieg in die Oberliga noch nicht abgeschrieben, aber ein ganzes Stück in die Ferne gerückt. Um am letzten Spieltag in Darmstadt noch ein echtes Finale um den Aufstieg zu haben, muss der TVL erst einmal die kommenden drei Spiele gewinnen. Gestartet wird dabei mit einem Auswärtsspiel am Samstag (14.05.) um 18:00 Uhr in Alsbach gegen die TuS Zwingenberg, welche mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz aufgerückt und keinesfalls zu unterschätzen ist.

 

Foto zur Meldung: Bitteres Wochenende für Frauenteams; Männer I mit Matchball
Foto: Bitteres Wochenende für Frauenteams; Männer I mit Matchball

Männer II müssen sich nach großem Kampf geschlagen geben, Frauen II siegen wieder

(02. 05. 2022)

 

Männer I,  Sa. 30.04. 17 Uhr: HSG Kinzigtal - TV Langenselbold

Den Anfang machte dieses Wochenende die erste Männermannschaft. Es ging zum weitesten Auswärtsspiel der Saison nach Steinau zur HSG Kinzigtal, welche in der letzten Woche eine herbe Pleite gegen die HSG Oberhessen einstecken musste.

Auch in diesem Spiel sollte für die HSG nicht viel zu holen sein, das 1:0 war die erste und einzige Führung im Spielverlauf, danach zog der TVL mit einer starken Abwehr und überragenden Torhüterleistungen und einem 6:0 Lauf davon. Auch in der Folge waren die Gäste die klar bessere Mannschaft, die vor allem in der Abwehr kaum etwas zuließ und Kinzigtal vor eine unlösbare Aufgabe stellte. Auf der anderen Seite jedoch war das Angriffsspiel der Selbolder von vielen kleineren und größeren Ungenauigkeiten geprägt, wodurch man sich nicht noch deutlicher absetzen konnte. Insbesondere bei 7-Metern wollte der Ball nicht recht im Tor landen. Nachdem man das eigene Tor 15 Minuten lang sauber gehalten hatte, fand dann über Umwege doch der ein oder andere Kinzigtaler Ball wieder seinen Weg dort hinein. So stand es zur Halbzeit 11:6.

In der zweiten Halbzeit verbesserte sich die Angriffsleistung dann etwas, beim Stand von 15:7 in der 37. Minute war das Spiel dann eigentlich schon entschieden. Danach stand jedoch auch die Selbolder Abwehr nicht mehr so kompakt und die HSG traf im zweiten Durchgang immerhin acht Mal. Endstand: 27:14.

Der besten Abwehrleistung der Saison steht damit trotz des hohen Sieges die zweitschlechteste Angriffsleistung gegenüber. Fazit: Tabellenführung verteidigt, aber im Rückspiel, welches übrigens schon am kommenden Wochenende (Sa. 07.05. 19 Uhr) in Langenselbold stattfindet, geht da noch mehr!


Männer II, Sa. 30.04. 18 Uhr: HSV Nidderau - TV Langenselbold II

Vor dem Spiel war klar: Der Sieger würde aufsteigen, der Verlierer nicht. Beide Mannschaften waren in voller Bestzung angereist und man muss neidlos anerkennen, dass die Stimmung in der Nidderauer Bertha-von-Suttner-Schule überragend war. Von den Fans angepeitscht erspielten sich die Hausherren schnell einen 3-Tore-Vorsprung, der TVL ließ jedoch nicht abreißen kam wieder heran. Dann zogen Nidderau wieder weg und Selbold kam wieder, so wiederholte sich dies bis zur Halbzeit einige Male mit dem schlechteren Ausgang und dem bis dahin höchsten Rückstand von minus vier für den TVL. Halbzeitstand: 12:16.

Kurz nach der Pause erhöhte der HSV sogar auf fünf und man mochte meinen, sie würden den Vorsprung halten können, aber weit gefehlt, mit einer Umstellung in der Abwehr und einem vorgezogenen Spieler erreichte die TVL-Abwehr Fehler im Nidderauer Spiel und egalisierte den Vorsprung mit einem 6:1-Lauf. Auf einmal war wieder alles möglich, der Ausgang wieder offen. In der Folge zeigte sich jedoch, dass der TVL im Angriffsspiel nicht so variabel und breit aufgestellt war wie die Hausherren, bei denen sich dazu noch der Torhüter in die Köpfe der Selbolder spielte. So muss man am Ende eingestehen, dass der HSV den entscheidenden Ticken besser war und somit verdient gewonnen hat und aufgestiegen ist. Endstand: 26:29.

Damit beendet die "Zwote" ihre Saison mit nur zwei Niederlagen und der besten Abwehr der Liga auf einem dennoch starken dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga B.


Frauen II, So. 01.05. 17 Uhr: TV Langenselbold II - HSG Maintal

Nach dem sensationellen Sieg gegen den Tabellenführer aus Obertshausen legt die zweite Frauenmannschaft im Duell gegen den direkten Konkurrenten HSG Maintal nach und kann sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen.

Nach einem fulminaten Start und einem 5:0-Lauf entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der sich die Maintalerinnen bis auf ein Tor wieder heran kämpfen konnten. Nach einer Auszeit der Heimmannschaft konnte dieser Trend jedoch gestoppt werden und die Selbolderinnen sich in den knapp 10 verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit auf sieben Tore absetzen. Halbzeitstand: 18:11.

Mit der Halbzeit schien auch die Gegenwehr der Gäste gebrochen und aus einer starken Abwehr heraus konnte der TVL immer wieder aus der ersten oder zweiten Welle zum Torerfolg kommen und auch der Positionsangriff funktionierte. Aus dem 7-Tore-Vorsprung wurden Stück für Stück 18 Tore, wobei insbesondere hervor zu heben ist, dass Maintal in der zweiten Halbzeit nur noch fünf Tore gelangen.

Das Spiel nahm jedoch ein unschönes Ende, in der 56. Minute riss sich eine Maintaler Spielerin ohne großen Kontakt beim Hinterlaufen der Abwehr das Kreuzband. Das Spielen wurde darauf beim Stand von 34:16 eingestellt. Gute Besserung an dieser Stelle!

Da Altenhaßlau sein Spiel gegen die TSG Bürgel II verloren hat, klettert der TVL vom 5. sogar auf den 3. Platz. Diesen kann man am kommenden Sonntag in Altenhaßlau weiter festigen. Anpfiff in der Brentanohalle ist Sonntag, 08.05., 16 Uhr.


Nächste Woche wird es dann auch für die erste Frauenmannschaft ernst: Mit der TGB Darmstadt reist der Tabellenzweite nach Langenselbold. Das Spiel kann vorentscheidend für die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in Hessens höchste Spielklasse, der Oberliga, sein. Mit einem Selbolder Sieg wäre man vier Punkte vor dem ärgsten Verfolger und dadurch nicht auf einen Sieg im Darmstädter Wohnzimmer am letzten Spieltag angewiesen. Anpfiff im wichtigsten Spiel der Saison ist am Sonntag, 08.05., um 17 Uhr in der Hessentagshalle in Langenselbold. Die Mädels freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung! Ein Vorbericht folgt.

 

Foto zur Meldung: Männer II müssen sich nach großem Kampf geschlagen geben, Frauen II siegen wieder
Foto: Männer II müssen sich nach großem Kampf geschlagen geben, Frauen II siegen wieder

Damen II setzen Ausrufezeichen im Abstiegskampf – Erster Dämpfer für Herren I

(24. 04. 2022)

 

Gemischte Gefühle bei den Herrenmannschaften nach diesem Wochenende. Siege für die Damenmannschaften.


Damen II, Sa. 23.04. 16:45 Uhr: HSG Obertshausen/Heusenstamm - TV Langenselbold II

Die zweite Damenmannschaft konnte sich überraschend in Obertshausen gegen den Tabellenführer durchsetzen und die im ersten Spiel der Abstiegsrunde gleich die ersten Punkte einsammeln.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine knappe Partie, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Zumeist legten die Selbolderinnen mit einem oder zwei Toren vor, die HSG kam aber immer wieder zum Ausgleich. Auch in vergangenen Spielen war man schon in vergleichbaren Situationen, brach dann aber um die Halbzeit herum ein, sodass der Gegner sich entscheidend absetzen konnte. Dieser Fall schien auch hier wieder einzutreten, kam man doch zwei Minuten vor der Halbzeit mit zwei Toren ins Hintertreffen. Aber anstatt sich frühzeitig gedanklich in die Kabine zu verabschieden, erzielten die Selbolder Damen mit dem Halbzeitpfiff den erneuten Ausgleich. Halbzeitstand: 15:15.

Nach dem offenen Schlagabtausch in der ersten Halbzeit und einem erneuten Führungstreffer der Heimmannschaft schienen die Kräfte bei den Hausherrinnen nachzulassen und sie konnten fast 10 Minuten keinen Treffer mehr markieren. In diese Phase fielen auch zwei gehaltene 7m. Hier konnten sich die Selbolderinnen mit einem Drei-Tore-Vorsprung entscheidend absetzen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich als insgesamt torarm, sodass man die Führung über die Zeit bringen konnte. Endstand: 20:24.

War vor dem Spieltag die Stärke der Gegner HSG Obertshausen/Heusenstamm, TV Altenhaßlau und HSG Maintal schwer abzuschätzen, so scheint sich nun abzubilden, dass die kommenden fünf Spiele eng ausgehen könnten. Die zeigt auch das Unentschieden der TSG Offenbach-Bürgel II gegen den kommenden Gegner. Am nächsten Wochenende geht es in heimischer Halle gegen die HSG Maintal. Mit einem Sieg könnte man am direkten Konkurrenten vorbeiziehen und so einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Anwurf in der Hessentagshalle ist am Sonntag (01.05.) um 17 Uhr. Ein Besuch des Heimspiels könnte das Wochenende nach der 1. Mai Feier der Abteilung Karneval an der Gründauhalle (10-17 Uhr) abrunden und würde die Damen sehr unterstützen.


Damen I, Sa. 23.04. 17 Uhr: TV Langenselbold - TV Kirchzell

Waren die vergangenen Begegnungen der ersten Damenmannschaft mit dem TV Kirchzell stets knapp und feurig, wurde schon bei der Anreise der Gäste klar, dass sie, mit einigen Ausfällen geschwächt, mit einer nicht wirklich konkurrenzfähigen Mannschaft zum Tabellenführer nach Langenselbold angereist waren.

In der Anfangsphase konnten die Gäste noch kurz mithalten, sahen sich aber im Anschluss einer kompakten Abwehr entgegen und gerieten mit einem 0:4-Lauf schnell fünf Tore in Rückstand. Mit viel Tempospiel, aber auch gelungenen Kombinationen im Angriff setzten sich die Selbolderinnen immer weiter ab. Nach 23:30 Minuten war der erste Zehn-Tore-Vorsprung hergestellt und das Spiel eigentlich schon entschieden. Halbzeitstand: 20:9.

In der zweiten Halbzeit wurde die Abwehr etwas nachlässiger und auch die Selbolder Torhüterin sah bei einigen Würfen nicht wirklich glücklich aus. Hinzu kamen weggeworfene Bälle beim Gegenstoßpass oder beim Torwurf, dies änderte zwar nichts mehr am letztendlichen 15-Tore-Sieg und der besten Offensivleistung der Saison, im Hinblick auf das nächste und vielleicht vorentscheidende Spiel um die Meisterschaft gegen TGB Darmstadt könnten diese Nachlässigkeiten jedoch spiel- und letztendlich meisterschaftsentscheidend und sollten daher möglichst abgestellt werden. Endstand: 39:24.


Herren I, Sa. 23.04. 19 Uhr: TV Langenselbold - HSG Preagberg II

Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter musste die erste Herrenmannschaft einen ersten Dämpfer in der bisher makellosen Bilanz hinnehmen. Die Gäste aus Preagberg konnten ohne Druck befreit aufspielen und wollten, aufgefüllt mit Spielern aus der ersten Mannschaft, den Tabellenführer ärgern. Mit einigen mitgereisten Fans und viel Stimmung ist ihnen dies in einer hitzigen, aber zumeist fairen Begegnung gelungen.

Die Hausherren mussten mit zwei eigentlich auf der halben Position deckenden Abwehrspielern und ohne etatmäßigen Rechtsaußen gleich auf mehreren Positionen improvisieren. Preagberg seinerseits legte nach anfänglicher Führung der Selbolder mit viel Tempo los und zog dieses auch über die gesamte Spielzeit durch. Dadurch konnten sie sich nach schwachen Abschlüssen des TVL schnell mit drei Toren absetzen, dessen Aufstellung sich erst finden musste. In der Folge gelang dies immer besser, man konnte Tor um Tor aufholen und in der 24. Minute den Ausgleich erzielen. Danach legte Preagberg immer wieder vor, der TVL kam aber immer wieder zum Ausgleich. Vorentscheidend war dann vielleicht die letzte Minute vor der Halbzeit. Mit einem Strafwurf nach einer Zeitstrafe traf Preagberg zur erneuten Führung, aber anstatt noch den Ausgleich erzielen zu können, erlangten die Gäste nach einem technischen Fehler Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ball und konnten ihn per Wurf aus der eigenen Hälfte in das vom Selbolder Torhüter sträflich verwaiste Tor unterbringen. So gingen die Selbolder mit zwei Toren im Minus in die Halbzeit und die Gäste ihrerseits euphorisch. Halbzeitstand: 14:16.

In der Anfangsphase von Halbzeit zwei wollten dann nicht so recht viele Tore fallen, insbesondere die Gäste waren in neun Minuten nur einmal erfolgreich. So fand der TVL wieder Anschluss und übernahm in der Folge sogar die Führung, welche er mit zwei Toren Vorsprung bis sieben Minuten vor Schluss halten konnte. Man verpasste es jedoch mehrfach den Abstand auf drei oder vier Tore zu vergrößern. Preagberg stellte die Abwehr auf den Halbpositionen fast auf eine Manndeckung um, worauf der Selbolder Angriff keine Lösungen fand. Mit technischen Fehlern und Fehlwürfen lud man die Gäste zu Gegenstößen ein, die diese gnadenlos verwandelten. Aus 24:22 wurde 24:26 in der 59. Minute. Der letzte Versuch einer offensiven Abwehr brachte auch keine Rettung mehr. Endstand: 26:28.

Es gilt, die Niederlage erst einmal aus dem Kopf zu bekommen, denn schon am kommenden Wochenende steht das nächste Spiel in Steinau an. Die HSG Kinzigtal wird nach einer krachenden Niederlage gegen Oberhessen auch auf Wiedergutmachung aus sein und sollte nicht unterschätzt werden. Anwurf in der Großsporthalle in Steinau ist am Samstag (30.04.) um 17 Uhr.

Gute Besserung an den verletzten Preagberger Spieler!


Herren II, So. 24.04. 18 Uhr: TV Langenselbold II - HSG Isenburg/Zeppelinheim

Zum vorletzten Saisonspiel empfing die zweite Herrenmannschaft den Tabellenletzten HSG Isenburg/Zeppelinheim. Gleichwohl man das Hinspiel nur knapp für sich entscheiden konnte, ging man aufgrund aller anderer Vorzeichen als klarer Favorit in die Partie und musste auch doppelt punkten, um noch eine Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Nun hat Isenburg leider schon seit Jahren Probleme, über die gesamte Saison eine spielfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen, so reiste die HSG auch an diesem Wochenende mit gerade einmal sieben Spielern an, von denen sich einer auch noch im Verlaufe des Spiels verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle!

Alles andere als ein deutlicher Sieg war also keine Option und so sollte es auch kommen. Etwa 10 Minuten konnten die Gäste mithalten, ehe sich die Hausherren mit vier bis fünf Toren absetzen konnten und diesen Abstand bis zur Halbzeit hielten. Halbzeitstand: 16:11.

Nach der Halbzeit machte sich dann schnell die überlegene Kondition und die personellen Möglichkeiten bemerkbar. Aus einer starken Abwehr heraus, welcher die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen hatten, lief man Gegenstoß um Gegenstoß und baute die Führung bei nur drei Gegentreffern in 20 Minuten auf ein sagenhaftes 30:14 aus. Nach einer Auszeit der HSG erzielte diese dann doch noch den ein oder anderen Treffer, aber auch Selbold war weiter treffsicher und somit konnte Isenburg auch keine Ergebniskosmetik mehr betreiben. Endstand: 37:20.

Damit hat die Mannschaft erreicht am kommenden Samstag in Nidderau gegen den Tabellenführer ein richtiges Endspiel um Meisterschaft und Aufstieg spielen zu können. Ein Vorbericht erscheint am Mittwoch. Anpfiff ist am Samstag (30.04.) um 18 Uhr in Nidderau. Anschließend geht es gemeinsam zum Schnitzelabend in die Gründauhalle. Vorbestellungen sind noch bis Dienstag möglich.

 

Foto zur Meldung: Damen II setzen Ausrufezeichen im Abstiegskampf – Erster Dämpfer für Herren I
Foto: Die 2. Damenmannschaft nach ihrem Sieg in Obertshausen

Erste Herrenmannschaft demontiert Altenhasslau

(13. 03. 2022)

 

Aufgrund von coronabedingten Spielverlegungen hatte der TVL am Samstag (12.03) einen Heimspieltag. Die Spiele der ersten Damen- und ersten Herrenmannschaft mussten dabei um das Spiel der zweiten Herrenmannschaft herum gelegt werden, weshalb es für die Damen zur besonders frühen Spielzeit bereits um 15 Uhr gegen die SG Egelsbach kam und die erste Herrenmannschaft zur spätest möglichen Anwurfzeit - um 20 Uhr - gegen den TV Altenhasslau loslegte. Dazwischen um 17:30 Uhr empfing die zweite Herrenmannschaft die TSG Offenbach-Bürgel III.

 


Damen I, Samstag 15:00 Uhr: TV Langenselbold - SG Egelsbach

Nach einem Monat Pause und gegen den Tabellenletzten merkte man den Selbolderinnen an, dass sie in diesem Spiel nicht ihre höchste Leistung gebracht haben. Gegen die junge Truppe aus Egelsbach war es dennoch zu keinem Zeitpunkt eng und die erste Damenmannschaft erspielte sich einen Arbeitssieg.

Nach einer torarmen Anfangsphase (2:2, 9. Minute) setzten sich die Damen ein Stück ab und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit langsam aber sicher aus. Halbzeitstand: 14:8.

In der zweiten Halbzeit feierte dann B-Jugendtorhüterin Anna Czwak ihr Damen-Debüt und konnte gleich 30 Minuten an Erfahrungen sammeln. Die Partie plätscherte dann so vor sich hin, Egelsbach kann zeitweise wieder etwas heran, aber nicht so, dass es den Selolderinnen noch einmal gefährlich hätte werden können, um mit einem Schlussspurt und einem 7m-Tor in letzter Sekunde knackten sie dann doch noch die 30-Tore-Marke. Endstand: 30:22.

Am Ende waren es durch technische Fehler und Fehlwürfe ein paar eigene Tore zu wenig und derer von den Gästen nach langen und quirligen Angriffen ein paar zu viel, aber die weiße Weste wurde verteidigt. In drei Wochen am Sonntag den 03.04. erwarten die Selbolderinnen um 18 Uhr im letzten Hauptrundenspiel den Tabellennachbarn die FSG Habitzheim/Umstadt.

Davor (13:00-16:30 Uhr) findet das Final-Four des Bezirks der männlichen B-Jugend statt, bei welchem auch die JSG Mannschaft beste Aussichten hat, daran teilnehmen zu dürfen. Der Tag ist also definitiv einen Besuch in der Halle wert!


Herren II, Samstag 17:30 Uhr: TV Langenselbold II - TSG Offenbach-Bürgel III

Man könnte sagen, dass beide Mannschaften eine bärenstarke Abwehrarbeit leisteten, fairer wäre es aber wohl eher zu sagen, dass man beiden Mannschaften im Angriffsspiel anmerkte, dass sie ersatzgeschwächt waren. Einen Superlativ konnte das Spiel dabei bieten: Es war die torärmste Partie nicht nur der B-Klasse, sondern (mit 5 Toren Abstand) im gesamten Herrenbereich des Bezirks in dieser Saison.

In der ersten Halbzeit ließ sich diese Entwicklung dabei noch gar nicht absehen. In der Anfangsphase gab es einen offenen Schlagabtausch, in dem die Gäste lange Zeit die Nase vorn hatten. Erst nach dem 8:8 in der 22. Minute schafften es die Selbolder das Spiel zu drehen und setzten sich in der stärksten Phase des Spiels in kurzer Zeit und mit einem 6:1-Lauf entscheidend bis zur Halbzeit ab. Halbzeitstand: 14:9.

Nach der Pause netzte dann jedes Team je einmal ein, ehe in einer geschlagenen Viertelstunde insgesamt nur zwei Treffer fielen, bis in der Schlussphase dann doch noch ein, zwei Tore mehr auf beiden Seiten erzielt wurden. Die zweite Halbzeit für sich gesehen endete 5:4. Endstand: 19:13.

Mit einem hoffentlich dann wieder breiter besetzem Kader geht es für die "Zwote" am kommenden Samstag (19.03.) zum Auswärtsspiel zum HSV Nidderau, dem wichtigsten der verbleibenden sieben Spielen. Dann der HSV hat an diesem Wochenende gegen die HSG Obertshausen/Heusenstamm gewonnen und gegen diese steht der TVL im direkten Vergleich besser da. Sollte nach dem Unentschieden im Hinspiel gegen Nidderau nun ein Sieg gelingen, so hätte der TVL auch dort den direkten Vergleich gewonnen und würde auf Tabellenplatz eins vorrücken. Mit einem Untentschieden wiederrum bliebe der dritte Platz bestehen, bei einer Niederlage droht das Abrutschen auf Platz vier, weil die SG Bruchköbel III ihrerseits im direkten Vergleich mit dem TVL bei zwei Unentschieden in den beiden Begegnungen wegen der mehr erzielten Auswärtstreffer im Vorteil wäre.


Herren I, Samstag 20 Uhr: TV Langenselbold - TV Altenhasslau

Nach einem schwachen Spiel in Erlensee und einem hart erkämpften Sieg in Dietzenbach wollte die erste Herrenmannschaft im Derby gegen den TV Altenhasslau in der heimischen Halle unbedingt wieder eine gute Leistung zeigen und mit einem guten Gefühl in das letzte Hauptrundenspiel gegen die HSG Oberhessen gehen. DIes galt umso mehr, da das Hinspiel in Altenhasslau die bisher beste Saisonleistung der Selbolder war, der 16-Tore-Sieg (35:19) aber nur als 0:0-Sieg für den TVL gewertet wurde, da Altenhasslau einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte.

Die Partie begann mit einigen Fehlwürfen auf beiden Seiten, dreieinhalb Minuten fiel kein Treffer, man merkte jedoch von Beginn an, dass die Selbolder sich einiges vorgenommen hatten und den bisher schnellsten Handball der Saison auf die Platte bringen wollten. Dies gelang in der Folge dann auch und bereits nach 10 gespielten Minuten hatte der TVL sich eine sechs Tore Fürhung herausgespielt. Dabei - wie auch im gesamten Spielverlauf - klappte fast alles, was man sich vorgenommen hatte, aus allen Positionen und aus allen Situationen heraus konnten Treffer erzielt werden. Beim Stand von 14:4 nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit, aber bereits nach 24 gespielten Minuten und einem 14 Tore Vorsprung (!) war das Spiel schon mehr als entschieden. In der Folge und auch in der zweiten Halbzeit leisteten sich die Unparteiischen einige strittige Entscheidungen bzw. Nicht-Entscheidungen, welche den Spielfluss der Selbolder jedoch nur kurz Einhalt geboten. Etwas weniger Tore fielen in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit. Halbzeitstand: 21:7.

Wer dachte, dass sich die Selbolder auf diesem Ergebis ausruhen würden, der hatte geirrt, in der zweiten Halbzeit knüpfte man nahtlos an die starke erste Halbzeit an. Dabei gelang es sogar in dreifacher Unterzahl einen Treffer zu erzielen. Drei Minuten vor Schluss schien es beim Stand von 37:14 und Ballbesitz von Altenhasslau fraglich, ob die 40 Tore noch voll zu machen wären, aber drei Minuten und drei Gegenstöße später, war auch dieser Meilenstein erreicht. Endstand: 40:15.

Analog zum Hinspiel war die Partie gegen den TV Altenhasslau die stärkste in der Saison. Alle Positionen waren torgefährlich, eine starke Abwehr machte es ebenso stark aufgelegten Torhütern einfacher, das Tor zu vernageln und insbesondere das Tempospiel über den Gegenstoß, aber auch die zweite Welle waren überragend. Fast jedes Altenhasslauer Tor wurde binnen Sekunden egalisiert.

Nächste Woche Samstag (16:30 Uhr) empängt der TVL dann im letzten und wichtigsten Hauptrundenspiel die HSG Oberhessen. Mit einem Sieg stünden die Chancen optimal, um in der kommenden Aufstiegsrunde das Fernziel Aufstieg zu erreichen.

 

Dafür brauchen wir eure Unterstützung. Also: Am Samstag (19.03.) um 16:30 Uhr alle in die Selbolder Großsporthalle und danach (19:30 Uhr) als Unterstützung mit nach Nidderau um der "Zwoten" zum Sieg gegen den Tabellenführer zu verhelfen!

Erfolgreiches Wochenende für die Selbolder Handballer

(13. 02. 2022)

 

Rückblick Wochenende 12./13.02.

 

Endlich durften alle Aktiven Mannschaften mal wieder an einem Wochenende spielen. Zwei Unentschieden gegen Bruchköbel und zwei deutliche Siege der ersten Mannschaften sind das positive Ergebnis des letzten Wochenendes.

 


Damen I , Samstag 15:00 Uhr: HSG Bachgau - TV Langenselbold

Nachdem das Ticket für Aufstiegsrunde schon am letzten Spieltag gelöst wurde, galt es in Bachgau dafür so sorgen, dass für den TVL zwei weitere Punkte mit in eben jene Aufstiegsrunde gehen. Im Hinspiel dominierten die Selbolderinnen nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit in der zweiten Halbzeit über weite Stecken das Spiel, ließen Bachgau am Ende aber wieder herankommen. die HSG hat zudem schon häufiger gezeigt, dass sie insbesondere im Umschaltspiel gefährlich werden kann, weshalb die Selbolderinnen vorne nicht zu viele Bälle verlieren sollten.

Schon zu beginn startete Bachgau mit einer Manndeckung gegen Karo Ruppert, die diese über 60 Minuten nicht wieder los wurde. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen mit Fehlern auf beiden Seiten, ehe sich Selbold nach einer guten Viertelstunde mit einem 5 zu 0 Lauf erstmals richtig absetzen konnte (11:5). Die Trainer der Heimmannschaft reagierten mit einer zweiten Manndeckung, wodruch beide Rückraumspielerinnen aus dem Spiel genommen wurden. Dies verunsicherte die Selbolderinnen, gleichwohl die Räume dadurch größer wurden. Abspielfehler führten zu Ballverlusten, da aber beide Selbolder Torhüterinnen eine größtenteils starke Leistung zeigten, kam Bachgau nicht wieder näher heran. Mehr noch konnte der Vorsprung auf bis zu acht kurz vor der Halbzeit ausgebaut werden. Anstatt aber mit diesen acht Toren Vorsprung in die Pause zu gehen, nahm Trainer Stefan Wagner unglücklicher Weise genau mit dem erneuten Einschlag des Balls in das Heimtor eine Auszeit, weshalb der Treffer nicht zählte. Die folgenden beiden Angriffe konnten leider nicht verwertet werden, während die HSG traf. Halbzeitstand: 16:11.

Nach der Halbzeit und zwei schnellen Toren durch Bachgau drohte das Spiel zu kippen, aber dann wurde zumindest die Abwehr stärker und verhinderte Schlimmeres. Nach der Schwächephase und aus der starken Abwehr heraus kam man auch selbst zum Umschaltspiel, welches mal mehr, mal weniger glücklich in einen Torerfolg mündete. Nach 45 Minuten schließlich war die Gegenwehr der Hausherrinnen gebrochen, harmlose Würfe aus dem Rückraum landeten im Aus oder in den Händen der Selbolder Torhüterin, und so wurde aus plus fünf zum Ende hin noch plus neun. Endstand: 32:23.

Damit bleiben dem TVL noch zwei Heimspiele vor der Aufstiegsrunde. Nächste Woche könnte mit einem Sieg gegen den neuen Tabellenzweiten FSG Habitzheim/Umstadt die Meisterschaft in der Vorrunde und der verlustpunktfreie Einstieg in die Aufstiegsrunde perfekt gemacht werden, bevor es in über einem Monat gegen Tabellenschlusslicht SG Egelsbach nur noch um ein gutes Gefühl für die Aufstiegsrunde geht.


Herren II, Samstag 19:00 Uhr: SG Bruchköbel III - TV Langenselbold II

Vom Spiel der zweiten Herrenmannschaft gegen Bruchköbel ist eigentlich schnell berichtet: Es glich nahezu dem Hinspiel. Starke Abwehrreihen, wenige Tore, Unentschieden. Nur dass diesmal noch weniger Tore als im Hinspiel gefallen sind.

Nach einem anfänglichen leichten Vorteil für die SG kam Selbold wieder heran, ehe Bruchköbel kurz vor der Halbzeit sich auf drei Tore absetzen konnte (7:10). Halbzeitstand: 9:11.

Nach der Halbzeitpause war dann die beste Phase der Selbolder, die über zehn Minuten kein Tor zuließen und zum Überholen ansetzten (13:11, 41. Minute). In der Folge konnte der knappe Vorsprung bis in die Schlussphase gehalten werden, ehe Bruchköbel wieder zum Ausgleich kam. Mehr noch, über einen Gegenstoß gelang Bruchköbel noch einmal ein Führungstreffer. Diesen glich der TVL aus. Es blieben noch vier Minuten zu spielen. Beide Mannschaften hatten noch mehrere Möglichkeiten den entscheidenden Treffer zu markieren, wobei der TVL in diesen letzten Minuten noch zwei Zeitstrafen hinnehmen und das Spiel in Unterzahl beenden musste. Trotzdem gelang es keiner der Mannschaften mehr einzunetzen und so endete das Spiel - analog zum Hinspiel - mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Entstand: 19:19.

Damit verteidigt die zweite Herrenmannschaft Tabellenplatz drei und hat trotz zwei Minuspunkten mehr noch alles selbst in der Hand, um um den Aufstieg mitzukämpfen.


Damen II, Sonntag 15:30 Uhr: TV Langenselbold II - SG Bruchköbel

Bruchköbel war vor dem Spiel schon für die Aufstiegrunde qualifiziert, für die Selbolder Damen hingegen gab es keine Chance mehr, diese zu erreichen, daher ging es in dem Spiel eigenltich um nichts mehr, es war aber dennoch ein Derby in dem sich beide Mannschaften nichts schenken wollten.

Mit beiden Bänken voll besetzt erwischte die SG dabei den besseren Start und führte nach dreizehn gespielten Minuten mit sechs Toren (4:10). In der Folge fanden die Hausherrinnen aber besser ins Spiel und konnten bis zur Pause auf drei verkürzen. Halbzeitstand: 14:17.

Auch in der zweiten Halbzeit legte Bruchköbel wieder vor, die Sebolderinnen spielten aber nach den ersten Minuten die vielleicht beste Halbzeit der Saison und arbeiteten sich über eine kompakte Abwehr, einer starken Torhüterin und einem schnellen Kombinationshandball im Angriff Stück für Stück wieder an Bruchköbel heran. In der 45. Minute konnte schließlich der erste Ausgleich im Spiel gefeiert werden, mehr noch, in der Folge wechselte die Führung sogar mehrfach und in der 55. Minute führte der TVL mit zwei Toren (29:27). Bruchköbel konnte zwar wieder ausgleichen und in den Schlussminuten konnte keine der Mannschaften mehr den Siegtreffer markieren, die gezeigte Leistung, immerhin gegen den Tabellenführer, stimmt aber hoffnungsvoll für die anstehende Abstiegsrunde, in welcher der Klassenerhalt noch erreicht werden kann. Endstand: 29:29.


Herren I, Sonntag 18:00 Uhr: TV Langenselbold - TGS Seligenstadt II

Den Abschluss machte an diesem Wochenende nach neun langen spielfreien Wochen die erste Herrenmannschaft gegen die TGS Seligenstadt, gegen welche man sich im Hinspiel ersatzgeschwächt sehr schwer tat. Die TGS ihrerseits reiste mit einigen Spielern der ersten Herrenmannschaft an, welche an diesem Wochenende kein Spiel bestritt.

Dabei legten die Selbolder einen fulminanten Start hin und führten nach sechseinhalb gespielten Minuten 5:1. Dann fand jedoch die aggressiv und zu Teilen auch unfair agierende Defensive der Seligenstädter besser ins Spiel und der TVL kam häufig nur durch 7m zum Torerfolg. Bis auf ein Tor kam Seligenstadt dabei an die Selbolder heran (8:7), welche sich gerade noch rechtzeitig wieder fingen und wieder etwas absetzen konnten. Dies wiederholte sich in der folgenden Viertelstunde mehrfach, mit dem besseren Ende und einer erneuten vier Tore Führung für den TVL zur Halbzeit. Halbzeitstand: 17:13.

In der zweiten Halbzeit konnte sich dann lange keine der beiden Mannschaften weiter absetzen bzw. verkürzen. Es blieb beim lange beim vier Tore Vorsprung für die Selbolder, welche jedoch mit beginn der Schlussviertelstunde und einem starken Zwischenspurt das Spiel dann doch noch vorzeitig entscheiden konnten (28:20, 51. Minute). Dem hatte Seligenstadt nichts mehr entgegen zu setzen. Endstand: 32:25.

Nächste Woche am frühen Sonntagnachmittag (14:00 Uhr) kann sich der TVL dann in der nur 3,5 Kilometer entfernten Sporthalle der Georg-Büchner-Schule in Erlensee gegen Schlusslicht MSG Hanau/Erlensee vorzeitig das Ticket für die Aufstiegsrunde sichern. Danach stehen noch drei Nachholspiele an.


Vorschau Wochenende 20./21.02.

Am Samstag (13:30 Uhr) startet die zweite Damenmannschaft das Spielwochenende auswärts gegen die HSG Dietesheim/Mühlheim im letzten Spiel der Vorrunde.

 

Um 19:00 Uhr heißt es dann für die erste Damenmannschaft in der heimischen Großsporthalle Spitzenspiel: Zu Gast ist die FSG Habitzheim/Umstadt, die bisher nur eine Niederlage einstecken musste - aus dem Hinspiel gegen den TVL. Ein Sieg würde die Meisterschaft in der Vorrunde klar machen und die Selbolderinnen mit der maximal möglichen Anzahl an Punkten, die mit in die Aufstiegsrunde genommen werden können, ausstatten. Eure Unterstützung ist dabei ganz wichtig, deshalb: Alle in die Halle!

 

Die beiden Herrenmannschaften spielen am Sonntag. Für die erste Herrenmannschaft geht es in die von Langenselbold aus fußläufig erreichbare Sporthalle der Georg-Büchner-Schule in Erlensee. Anpfiff gegen die MSG Hanau/Erlensee ist um 14 Uhr.

 

Nach drei Punkten in den letzten beiden Spitzenspielen gilt es für die zweite Herrenmannschaft gegen Tabellenschlusslicht HSG Isenburg/Zeppelinheim nicht nachzulassen und die Punkte in Selbold zu behalten. Anpfiff ist um 17 Uhr in Langenselbold.

 

Zuschauer*innen sind herzlich willkommen!

Es sind die jeweiligen Hygienekonzepte zu beachten. Kurzfristige Spielabsagen können nicht ausgeschlossen werden.

Foto zur Meldung: Erfolgreiches Wochenende für die Selbolder Handballer
Foto: Archivbild der ersten Herrenmannschaft. Foto von Moritz Göbel https://www.foto-goebel.click/

Männer 1 TVL vs. Bruchköbel 27:29

(21. 09. 2017)

Selbold wartet weiter auf die ersten Punkte

 

Viel vorgenommen hatten sich die Schützlinge von Trainer D. Porebska am 2. Spieltag der neuen Runde. Gegen den Nachbarn aus Bruchköbel stand das erste Derby in eigener Halle an, welche an diesem Sonntag sehr gut gefüllt war. Gut gefüllt war auf Seiten der Selbolder jedoch leider auch die Liste der Verletzten. C. Skudlareck und T. Wolf konnten wie  J. Schäfer noch nicht am Spielbetrieb teilnehmen. A. Jakob fällt mit bitterer Diagnose Kreuzbandriss die ganze Saison aus und S. Di Felice wird durch eine Knieverletzung womöglich auch länger ausfallen. Die erste Halbzeit gestalteten beide Mannschaften offen und hielten das Tempo hoch. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen.

 

HZ 16:15 für den TVL

 

Im zweiten Abschnitt sah man das gleiche Bild. Es ging hin und her. Bis zur 36 min konnten die Hausherren den knappen Vorsprung halten, gerieten durch eine 2 min Zeitstrafe dann aber leider etwas ins Hintertreffen und mussten einen kleinen Lauf der Gäste hinnehmen. In der 45 min gingen die Hausherren durch Maasberg wieder mit 2 Toren in Führung zum 24:22. Kassierten in den nächsten Minuten jedoch einen 0:4 Lauf. Von diesem Zwischenspurt konnten sich die Selbolder leider nicht mehr erholen und liefen ab der 49 min stetig einem Rückstand hinterher. Am Ende verloren die Hausherren etwas unglücklich mit 27:29. Kleine Fehler und Unkonzentriertheiten auf Seiten der Gäste verhinderten leider einen Punktgewinn, den sie durchaus verdient gehabt hätten.

 

Maasberg (5), Podhorny (5), Stützel (4), Hermann (3), Metzler (4), Bechtold (2/1), Limbach (3), Acker (1), Radina, Keller (TW), Schubert (TW)

 

Foto zur Meldung: Männer 1 TVL vs. Bruchköbel  27:29
Foto: Männer 1 TVL vs. Bruchköbel 27:29

Handball Männer 1 - TVL vs TV Flieden Knappe Heimniederlage trotz kämpferischen Auftritts

(06. 09. 2017)

Neue Saison, neues Kartendeck. Zum Auftakt der Spielzeit 17/18 ging es gegen den Liganeuling Flieden, welches das erste Spiel im Grunde zu einer Wundertüte machte. Coach Porebska konnte am Spieltag zwar auf den gesamten Kader zurückgreifen, es konnten jedoch ein paar Spieler aus beruflichen Gründen nicht am Trainingsbetrieb der letzten Woche teilnehmen.

 

 

 

Von Anfang an lieferten sich beide Mannschaften ein kämpferisches Spiel und legten ein hohes Tempo vor. Die Selbolder kamen mit breiter Brust aus der Kabine und gingen gleich durch Neuzugang N. Acker in Führung. Die Antwort des Gegners folgte jedoch nur wenige Sekunden später. Bis zur 5 min konnte sich die Gegner einen 3 Tore Vorsprung erspielen und kam durch einen Dreierpack von J. Reichenauer zum 2:5. Die Gäste wirkten in den ersten Minuten konzentrierter, während die Hausherren mit kleinen Konzentrationsschwierigkeiten in der Ballbehandlung und im Abschluss zu kämpfen hatten. Der kleine Rückstand machte die Hausherren aber nicht nervös und man kam wieder Tor für Tor heran und setze den Schwung in eine 8:7 Führung um. Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel.

 

 

 

14:15 aus Sicht der Gastgeber

 

 

 

Aus der Kabine kommend sahen die Zuschauer das gleiche Bild wie in HZ 1. Ein ständiges hin und her machte die Partie äußerst spannend. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr wie 2 Tore absetzen. In der 45 min gingen die Hausherren durch E. Bechtold mit 23:22 in Führung, mussten anschließend durch eine Unterzahlsituation einen Lauf vom Gegner zum 23:27 hin nehmen. Die Selbolder kamen noch einmal auf ein 25:27 heran, doch liegen gelassene Chancen verhinderten einen Punktgewinn der Hausherren. Flieden setzte sich am Ende mit 29:26 durch. Kämpferisch präsentierten die Hausherren sich gut, leider verhinderten eine nicht so erfolgreiche Wurfausbeute und viele technische Fehler den Sieg.

 

 

 

Es spielten für den TVL:

 

Stützel (6/5), Maasberg (5), Bechtold (4), Podhorny (3), Herrmann (2), Limbach (2), Radina (2), Metzler (1), Acker (1), Di Felice, Schäfer, Jakob, Keller (TW), Schubert (TW)


Fotoalben