Highland Games

 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter
 

Vereinsgeschichte

 

Gründung

Man schreibt den 24.Juli im Jahre 1886. An diesem Samstagabend haben dreiundzwanzig Männer gerade einen Turnverein gegründet.

Der frisch gewählte Schriftführer Georg Gasche protokolliert als seine erste Amtshandlung die Gründungsversammlung.

Als Gründer des Turnvereins werden aufgeführt:

  • Georg Fr. Gasche
  • Heinrich Gasche
  • Friedrich Wacker
  • August Reuter
  • Johannes Röder
  • Peter Einschütz
  • Johannes Fischer
  • Heinrich Bassermann
  • Konrad Rink
  • Jacob Röder
  • Friedrich Lucas
  • Peter Schäfer
  • Wilhelm Leißner
  • Konrad Leißner
  • Wilhelm Wacker
  • Konrad Schwab
  • Konrad Hamburger
  • Friedrich Gasche
  • Wilhelm Barthel
  • Wilhelm Neiß
  • Heinrich Häfner
  • Heinrich Hübner
  • Jacob Waller


Die vorstehenden Vereinsmitglieder schritten hierauf zur Wahl des aus sechs Mitgliedern bestehenden Vorstandes.

Alsdann wurde auf Vorschlag des Vorstandsmitgliedes Friedrich Wacker das Zimmer rechts im Hause des Wirts Gasche als Vereinszimmer bestimmt.

Am 9. Januar 1887 berichtet Georg Gasche über einen positiven Kassenbestand für das Gründungsjahr.

Den Einnahmen von 103 Mark und 15 Pfennigen stehen Ausgaben in Höhe von 102 Mark und 79 Pfennigen gegenüber. Es ergibt sich ein Kassenbestand von 36 Pfennigen. Der Monatsbeitrag wird erhöht auf 20 Pfennige für Turner und 10 Pfennige für die Zöglinge, wie die Jugendlichen unter 18 Jahren genannt wurden.

Inventar des Turnvereins im Jahr 1895 (Auszug)

 

Vereinsfahne, Schärpe, 3 Paar Handschuhe, Kandelier 428 Mark
Fahnenschrank   23 Mark
Verstellbarer eiserner Barren 140 Mark
dto. hölzern, auf dem Turnplatz     8 Mark
Pferd     8 Mark
Pyramidenleiter, 2 Stück   10 Mark
Reckstangen mit Stahldurchzug   28 Mark
Wurfstein zum Steinstoßen     1 Mark
Cocosturnmatte   20 Mark


Die Inflation in den Sommermonaten 1923 nahm immer mehr zu. Waren im Jahr 1922 noch acht DM Vereinsbeitrag im Quartal zu entrichten, so werden für den Monat Juli 120 Mark, für Juli 1000 Mark und für Oktober 1 000 000 Mark festgesetzt.

Die beiden Weltkriege forderten ihre Opfer auch unter den Mitgliedern des Turnvereines. Waren noch 1918 17 Mitglieder zu betrauern, so waren dies nach 1945 ein vielfaches mehr.

Nach der schweren Nachkriegszeit begann es im Januar 1952 im Verein zu kriseln. Der Vertreter des Spielmannszuges beklagt sich darüber, dass der Spielmannszug das Stiefkind des Vereins sei.

Nach anfänglichen Versuchen das Verhältnis zu bessern, kommt es im Oktober 1952 zum Bruch des Spielmannszuges mit dem Turnverein. Anfang 1953 wird die Turngemeinde Langenselbold gegründet.

Im Jahr 1965 wird, 79 Jahre nach Gründung des Vereins, eine eigene Turnhalle durch den hessischen Innenminister Heinrich Schneider eingeweiht.


Die Zahl der Mitglieder stieg von 150 im Jahre 1953 auf 1.800 Mitglieder im Jubiläumsjahr 1986.

Aktuell kann der Turnverein als einer der mitgliedsstärksten Vereine des Sportkreises Main-Kinzig rund 1.730 Mitglieder verzeichnen. Davon sind 1.250 aktiv in den acht Abteilungen des Vereins zu Gange.


September 2016